Home » Allgemein » Deutschland & Welt » Hoher Sach- und Beuteschaden: Mutmaßliche Pkw-Aufbrecher festgenommen
Festnahme Handschellen
Symbolfoto: fotokitas - Fotolia

Hoher Sach- und Beuteschaden: Mutmaßliche Pkw-Aufbrecher festgenommen

In einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Polizeipräsidiums Reutlingen teilen diese mit, dass ein Mann und seine Komplizin als mutmaßliche Teilediebe festgenommen wurden. Sie schlugen auch in Memmingen, Ulm und Esslingen zu.

Wegen des Verdachts des schweren Bandendiebstahls ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen 21-Jährigen und seine 20-jährige mutmaßliche Komplizin. Den beiden Tatverdächtigen werden zahlreiche Diebstähle von Multifunktionslenkrädern, Navigationsgeräten und Tachoeinheiten aus Fahrzeugen der Marke BMW zur Last gelegt. Beide Beschuldigte befinden sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Im Raum Reutlingen und Memmingen aggiert
Seit Anfang März diesen Jahres kam es im Bereich des Polizeipräsidiums Reutlingen zu zahlreichen Aufbrüchen von BMW-Fahrzeugen. Dabei wurden bislang aus mehr als 90 Autos Navigationsgeräte, Lenkräder und Tachoeinheiten oder Idrive-Controller fachmännisch ausgebaut und entwendet. Die bislang bekannten Schäden summieren sich auf etwa 250.000 Euro.

In der Nacht von 04.07. auf 05.07., sowie in der Zeit von 13.07. auf 15.07.2019 wurden insgesamt 17 hochwertige Pkw zum Nachteil eines Autohauses im Stadtteil Amendigen aufgebrochen. Dabei entstand ein Sachschaden von rund 30.000 Euro. Aus diesen Pkw wurden Lenkräder, Navigationsgeräte und weiteres technisches Zubehör ausgebaut und gestohlen. Der dabei entstandenen Entwendungsschaden dürfte in einem hohen fünfstelligen Betrag liegen.

Zeit- und personalintensive Ermittlungen der Kriminalpolizei führten die Fahnder schließlich auf die Spur der Tatverdächtigen, die den bisherigen Feststellungen zufolge jeweils zur Begehung ihrer Straftaten eingereist und anschließend wieder das Land verlassen haben dürften. Gemeinsam mit Spezialkräften des Polizeipräsidiums Einsatz gelang es den Fahndern die beiden Tatverdächtigen in der Nähe eines Autohauses in der Blaubeurener Straße in Ulm zu lokalisieren und vorläufig festzunehmen. Wie sich anschließend herausstellte, hatten sie auch dort zuvor mindestens acht BMW aufgebrochen und Lenkräder sowie weitere Fahrzeugteile ausgebaut und zum Abtransport bereitgelegt. Die weiteren Ermittlungen führten die Fahnder zu einer von den Tatverdächtigen genutzten Wohnung in Stuttgart. Bei der Durchsuchung dieser Wohnung fahnden und beschlagnahmten die Kriminalbeamten zahlreiche, bereits zum Abtransport verpackte Multifunktionslenkräder und weitere umfangreiche Beweismittel. Wie sich herausstellte, dürfte das Duo neben weiteren Fahrzeugaufbrüchen bei einem BMW Autohaus in Memmingen, in der Nacht von Sonntag auf Montag, auch für Aufbrüche von BWM-Fahrzeugen auf dem Gelände eines Autohauses in Nürtingen im April sowie weiteren Fahrzeugaufbrüche verantwortlich sein. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Die litauischen Beschuldigten wurden am Mittwochmorgen, den 17.07.2019, dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Dieser erließ die von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehle und setzte sie in Vollzug. Beide wurden in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Anzeige
x

Check Also

Gasaustritt Wohnung Ichenhausen 14102019 3

Ichenhausen: Wieder Gasaustritt in Ichenhausen – Hunderte Gaskartuschen in Wohnung

Am 17.10.2019 um 14.50 Uhr erhielten Beamte der Polizeiinspektion Günzburg Mitteilung über Gasgeruch in einem Mehrparteienhaus Am Hindenburgpark in Ichenhausen. Bereits vor wenigen Tagen, am ...

SEK Einsatz mit Polizeifahrzeug

Friedberg: Anonymer Anrufer löst großen Polizeieinsatz aus

Am 17.10.2019, gegen 17.30 Uhr, rief ein unbekannter Mann bei der Polizeiinspektion Friedberg mit unterdrückter Rufnummer an. Was er mitteilte, löste einen großen Polizeieinsatz aus. ...