Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A7 » Nerenstetten/A7: Schwerer Unfall sorgt für 18 Kilometer Stau
Polizeifahrzeuge mit Frontblitzer im Einsatz
Symbolfoto: Mario Obeser

Nerenstetten/A7: Schwerer Unfall sorgt für 18 Kilometer Stau

Am 25.07.2019, gegen 05.40 Uhr, ereignete sich auf der Autobahn 7 bei Nerenstetten ein Verkehrsunfall bei dem eine Person schwer und eine Person leicht verletzt wurde.
Ein 47-jähriger PKW-Lenker befuhr den rechten von zwei Fahrstreifen in Richtung Kempten. Er möchte einen vor ihm fahrenden Sattelzug überholen. Aus bislang ungeklärter Ursache prallte der PKW gegen das linke Heck des Sattelaufliegers. Von dort wurde der PKW abgewiesen und kam auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen. Die 46-jährige Beifahrerin wurde eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr herausgeschnitten werden. Der Lenker zog sich leichte Verletzungen zu. In dem PKW befanden sich noch vier Kinder im Alter zwischen acht und 16 Jahren. Diese blieben glücklicherweise alle unverletzt. Der Sachschaden wird auf etwa 50.000 Euro geschätzt.

Da der PKW-Lenker keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung erhoben. Zur Unfallaufnahme musste die Autobahn zeitweise voll gesperrt werden. Dabei bildete sich ein Rückstau von bis zu 18 km Länge.

Anzeige