Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A7 » Heidenheim/A7: Mutmaßlicher Sekundenschlaf führt zu Unfall eines BMW-Fahrers
Symbolfoto: Stockwerk-Fotodesign - Fotolia

Heidenheim/A7: Mutmaßlicher Sekundenschlaf führt zu Unfall eines BMW-Fahrers

Glimpflich endete am gestrigen Sonntag, 22.09.2019, ein Verkehrsunfall auf der Autobahn 7 bei Heidenheim.
Gegen 09.00 Uhr fuhr ein BMW auf der Autobahn 7 in Richtung Füssen. Der 26-jährige Fahrer kam ins Schleudern. Sein Auto stieß zunächst gegen die Mittelleitplanke. Anschließend kam er rechts neben der Straße an einer Böschung zum Stehen. Verletzt wurde er dabei nicht. Sein BMW musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden an dem Auto beträgt rund 6.000 Euro, der an der Leitplanke etwa 3.000 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der BMW-Fahrer soll nach dem Unfall geäußert haben, dass er eingeschlafen sei. Er muss jetzt mit einer Strafanzeige rechnen. Auch der Rettungsdienst und die Autobahnmeisterei waren im Einsatz.

Hinweis der Polizei: Die Straßenverkehrsordnung fordert vom Fahrer, jederzeit körperlich fit zu sein. Übermüdung und Sekundenschlaf gelten als Mangel und führen in der Regel zu einer Strafanzeige. Denn dadurch drohen Unfälle mit schweren Folgen für den Fahrer und Dritte. Die Polizei rät daher, vor Fahrtantritt ausreichend zu schlafen, regelmäßige Pausen einzulegen oder Parkplätze für kurze Bewegungen zu nutzen und den Kreislauf so in Schwung zu halten.

Anzeige