Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A7 » Woringen/A7: Unaufmerksamkeit eines Lkw-Fahrers fordert rund 12.000 Euro Schaden
Symbolfoto: Mario Obeser

Woringen/A7: Unaufmerksamkeit eines Lkw-Fahrers fordert rund 12.000 Euro Schaden

Ein Lastwagenfahrer verursachte am 13.11.2019, auf der Autobahn 7 bei Woringen, alleinbeteiligt einen Verkehrsunfall.
Auf der A7 im Bereich von Woringen geriet heute Nacht, gegen 02.30 Uhr, ein 51-jähriger Lkw-Fahrer aus Unachtsamkeit aufs rechte Bankett, überfuhr dort elf Felder der rechten Schutzplanke, beschädigte zwei Leitpfosten und kam ca. 300 Meter weiter am Seitenstreifen zum Stillstand. Der Fahrer blieb unverletzt, an der Sattelzugmaschine wurde der kleinere der beiden Dieseltanks aufgerissen. Es liefen etwa 50-100 Liter Diesel auf den Seitenstreifen und in den Grünstreifen. Die Freiwillige Feuerwehr Woringen kam mit drei Fahrzeugen und etwa 25 Mann zum Ausleuchten, Absperren und Binden des ausgelaufenen Diesels vor Ort.

In Abstimmung mit dem Wasserwirtschaftsamt wurde der Lkw-Tank vollständig entleert, bevor der Lkw abgeschleppt werden konnte. Der rechte Fahrstreifen war von 03.15 Uhr bis gegen 05.15 Uhr gesperrt. Es kam zu keinen Verkehrsbehinderungen. Im Rahmen der Überprüfung konnten keine Lenk- und Ruhezeitverstöße festgestellt werden, daher wurde der Lkw-Fahrer lediglich mit 35 Euro verwarnt. Der angerichtete Sach- und Bergungsschaden dürfte deutlich über 12.000 Euro liegen.

Anzeige