Home » Blaulicht-News » Landkreis Dillingen a. d. Donau. » News Raum Dillingen a. d. Donau. » Landkreis Dillingen: Falsche Polizeibeamte erneut aktiv
Symbolfoto: totojang1977 - Fotolia

Landkreis Dillingen: Falsche Polizeibeamte erneut aktiv

Die Betrugsversuche durch falsche Polizeibeamte gehen weiter. Dies ist ein flächendeckendes Phänomen. Am 26.11.2019 meldeten meldeten Personen im Kreis Dillingen solche Anrufe.
Insgesamt acht Mal wurde gestern zwischen 18.30 Uhr und 19.30 Uhr versucht bei Anwohner aus den Bereichen Finningen, Holzheim, Lutzingen, Dillingen, Buttenwiesen, Schwenningen und Bissingen durch falsche Angaben als angebliche Polizeibeamte an Daten und Vermögenswerte zu gelangen. In allen Fällen erklärten die Betrüger am Telefon, dass in unmittelbarer Nähe Einbrecher festgenommen wurden, die einen Zettel mit Adresse der Angerufenen dabei hatten. In einem Fall gab sich der Täter als angeblicher Kriminalkommissar Krämel aus, der aufforderte Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Richtig reagiert
Alle Angerufenen reagierten sofort richtig und gaben weder private Daten preis noch ließen sie sich auf etwaige Forderungen ein. Stattdessen beendeten sie die Gespräche und informierten die „richtige“ Polizei, so dass es zu keinem Vermögenschaden kam.

Falsche Polizei- oder Kriminalbeamte verwenden fast immer den Trick, dass sie die Angerufenen über vermeintliche Einbrüche in der Nachbarschaft informieren. Sie behaupten, dass sie deshalb in der Wohnung mögliche Geld- bzw. Schmuckbestände kontrollieren müssten. Oftmals wird bei den betrügerischen Anrufen eine manipulierte Anrufernummer angezeigt unter anderem auch die Notrufnummer der Polizei 110. Die Polizei verwendet diese Notrufnummer niemals für ausgehende Anrufe.

  • Vergewissern sie sich durch einen Rückruf bei der 110, ob es sich tatsächlich um Polizeibeamte handelt. Wählen sie hierbei selbst die Rufnummer und lassen sich nicht verbinden.
  • Lassen Sie keine unbekannten Personen in Ihre Wohnung, die sich nicht eindeutig legitimieren können.

Nähere Infos und Verhaltenstipps finden sich auch unter www.polizei-beratung.de

Anzeige