Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A8 » Dornstadt/A8: Autofahrer zu schnell und prallt in Stauende
Polizeifahrzeuge Polizei BW
Symbolfoto: Mario Obeser

Dornstadt/A8: Autofahrer zu schnell und prallt in Stauende

Hoher Sachschaden, ein Leichtverletzter und massive Verkehrsbehinderungen, dies ist die Bilanz eines Verkehrsunfalles auf der Autobahn 8 bei Dornstadt, am 03.01.2020.
Ein 21-jähriger BMW-Lenker war am späten Freitagnachmittag auf der A8 in Richtung Ulm auf dem linken Fahrstreifen unterwegs. Kurz vor der Autobahnanschlussstelle Ulm-West endet die dreispurige Verkehrsführung, die Fahrbahn wird auf zwei Fahrstreifen pro Richtungsfahrbahn verengt. Aufgrund hohem Verkehrsaufkommens im Bereich der Fahrstreifenverengung stockte der Verkehr.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der 21-jährige BMW-Lenker mit einer nicht der Verkehrslage angepassten, zu hohen Geschwindigkeit unterwegs und schaffte es nicht mehr, hinter dem vor ihm stockenden Verkehr abzubremsen. Zwar versuchte der Mann noch abzubremsen und auszuweichen. Dennoch streifte der Mann zunächst einen Transporter eines 56-jährigen Mannes, bevor er mit großer Wucht auf das Heck eines auf der rechten Fahrspur fahrenden Omnibusses prallte. Der BMW wurde durch den Aufprall um die eigene Achse gedreht und kollidierte im weiteren Verlauf noch mit dem VW-Golf eines 38-jährigen Mannes.

Rund 90.000 Euro Schaden
Der VW-Lenker zog sich bei dem Unfall leichtere Verletzungen zu. Alle anderen Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Im Omnibus eines bayerischen Reiseunternehmens befand sich zum Unfallzeitpunkt nur der 58-jährige Fahrer. Der Schaden an den beteiligten Fahrzeugen und Verkehrseinrichtungen summiert sich auf etwa 90.000 Euro.

Während der Unfallaufnahme und den Bergungsarbeiten musste die A8 immer wieder kurzzeitig gesperrt werden. Der Rückstau summierte sich teilweise auf bis zu 4 Kilometer.

Anzeige