Home » Blaulicht-News » Landkreis Günzburg » News Raum Günzburg » Kreis Günzburg: Absuche der Günz nach vermisstem 30-Jährigen
Vermisstensuche Guenz Koetz Guenzburg 06022020 25

Kreis Günzburg: Absuche der Günz nach vermisstem 30-Jährigen

Heute Nachmittag, am 06.02.2020, wurden zahlreiche Einsatzkräfte alarmiert, um die Günz, zwischen Kötz und Günzburg im und am Wasser abzusuchen. Auch Hunde, Boote und Drohne im Einsatz.
Der Polizei wurde an der Günz in Kötz gegen 14.50 Uhr der Fund einer Tasche mitgeteilt, welche einem seit mehreren Tagen vermissten 30-Jährigen zugeordnet wird. Nach einigen Abklärungen wurden dann kurz nach 16.30 Uhr entsprechende Einsatzkräfte alarmiert.

Auch eine Drohne mit Wärmebildkamera eingesetzt
Mit mehreren Booten, Personen-Trupps, Hunden und einer Drohne mit Wärmebildkamera, suchten die Einsatzkräfte im Wasser und an Land den Uferbereich zwischen Kötz und Günzburg ab. Dabei wurden mehrere Abschnitte gebildet.

Insgesamt rund 140 Kräfte und 9 Hunde in Suche eingebunden
Es waren die Feuerwehren Großkötz, Kleinkötz, Ichenhausen, Günzburg und die Kreisfeuerwehrinspektion Günzburg mit rund 85 Kräften im Einsatz. Ebenso der Kreisbrandrat und die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) mit Drohne.

Von der Wasserrettung waren etwa 28 Einsatzkräfte der Wasserwachten aus Krumbach und Neu-Ulm, der DLRG Leipheim und der DLRG Lauingen angerückt.

Der Rettungsdienst war zunächst mit einem Notarztfahrzeug, zwei Rettungswägen des BRK Jettingen und der JUH Kleinkötz, sowie einer Einsatzleiterin Rettungsdienst vor Ort. Im Verlauf konnte der Notarzt wieder abrücken und der Rettungswagen aus Jettingen wurde durch den Hintergrund-Rettungswagen der BRK Bereitschaft Günzburg-Leipheim abgelöst.

Bei den Hunden waren zwei Mantrailer des ASB Allgäu und vom BRK Allgäu; Flächensuchhunde waren vier der Johanniter Kötz und drei vom BRK Unterallgäu aus Memmingen eingebunden.

Die Polizei war mit zwei Streifen von der Polizeiinspektion Günzburg gekommen. Die Gesamteinsatzleitung lag bei der Polizei, während die einzelnen Bereiche von eigenen Einsatzleitern abgearbeitet wurden.

Nach Einbruch der Dunkelheit wurde entschieden, dass die Suche im Wasser abgebrochen wird und die weitere Absuche mit den Hunden und der Drohne fortgeführt wird. Bis zum Abend, gegen 20.30 Uhr, konnten die Einsatzkräfte bzw. die Hunde keine Person auffinden. Die Suche läuft noch weiter.

Anzeige