Home » Blaulicht-News » News Raum Biberach » „Sabine“ verschont auch die Kreise Biberach, Heidenheim, Göppingen und Ulm nicht
Unwetter
Symbolfoto: Krzysztof Pluta - Pixabay

„Sabine“ verschont auch die Kreise Biberach, Heidenheim, Göppingen und Ulm nicht

Etwa 130 Meldungen über Ereignisse im Zusammenhang mit dem Sturmtief „Sabine“ verzeichnete Polizeipräsidium Ulm für die Landkreise Biberach, Heidenheim, Göppingen und Stadtkreis Ulm am Montag, 10.02.2020, bis 12.00 Uhr.

Landkreis Biberach
Im Kreis Biberach gingen etwa 50 Meldungen im Zusammenhang mit dem Unwetter bei der Polizei ein. Hauptsächlich gingen Meldungen über umgestürzte Bäume auf den Kreis-, Land- und Bundesstraßen ein, die den Verkehr beeinträchtigten und Straßen blockierten. Gegen 3.30 Uhr meldete ein Zeuge in Biberach in der Straße am Weißen Bild einen großen umgestürzten Baum. Der fiel auf drei geparkte Autos beschädigte diese erheblich. Verletzte gab es nicht. Eine Schadenshöhe ist nicht bekannt. Kurz nach 6 Uhr fuhr ein 55-Jähriger mit seinem Mercedes zwischen Eichen und Laubach auf der Kreisstraße 7509. Ein Baumstamm ragte über die Fahrbahn und der Mann kam nach links von der Straße ab. Dabei stieß er noch gegen Baum. Der Fahrer blieb unverletzt. Den Schaden an dem Mercedes schätzt die Polizei auf etwa 20.000 Euro.

Landkreis Heidenheim
Im Landkreis Heidenheim verzeichnete die Polizei etwa 15 Anrufe. Auch hier lagen vorrangig Bäume auf der Fahrbahn und blockierten vereinzelt Straßen. Gegen 7.30 Uhr beschädigte ein Bauzaun in Giengen ein Auto in der Leipziger Straße. Wenige Minuten später war ein Gewächshaus in der Straße Krumme Gewand fortgeweht worden. Das lag nun in Teilen auf der Straße. Einen Schaden entstand hier wohl nicht.

Landkreis Göppingen
15 Meldungen über Sturmschäden gingen bei der Polizei aus dem Landkreis Göppingen ein. Mehrheitlich handelte es sich um umgestürzte Bäume, die auf den Straßen lagen und die Fahrbahnen blockierten. Gegen 5.30 Uhr fuhr ein 62-Jähriger mit seinem Honda in der Gruibinger Straße in Bad Boll. Im Bereich der Boller Steige übersah der Mann ein Baum, der auf der Fahrbahn lag. Der Honda prallte gegen den Baum. Der Fahrer und seine 31-jährige Beifahrerin blieben unverletzt. Wegen des Unwetters blieb die Straße zwischen Gruibingen und Bad Boll bis etwa 11 Uhr gesperrt. Da weitere Gefahr durch umstürzende Bäume bestand, erfolgte eine Bergung des Honda erst gegen 11 Uhr. In Göppingen in der Eschenstraße fiel ein dicker Ast kurz vor 6 Uhr auf drei geparkte Autos. An zwei VW´s und einem Opel entstand ein Schaden von etwa 10.000 Euro. Die Feuerwehr zersägte den Ast. In der Eichertstraße lag gegen 8 Uhr ein Baum auf der Straße. Mitarbeiter des Forstamtes zersägten diesen. Für die Dauer der Forstarbeiten regelte die Polizei den Verkehr in der Eichertstraße.

Stadtkreis Ulm
Im Stadtkreis Ulm und Alb-Donau-Kreis verzeichnete die Polizei etwa 35 Meldungen über Ereignisse im Zusammenhang mit dem Unwetter. Vorrangig handelte es sich auch hier um umgestürzte Bäume, die vereinzelt Straßen blockierten. In Ulm stürzte gegen 04.00 Uhr ein 18-jähriger Radfahrer. Ob der junge Mann infolge seiner alkoholischen Beeinflussung stürzte oder durch den starken Wind vom Rad flog lässt sich nicht sagen. Rettungskräfte brachten ihn mit Verdacht auf schwere Verletzungen in ein Krankenhaus. Gegen 10.30 Uhr deckte der Sturm Dachteile eines Gebäudes in der Lindenstraße ab. Dachpappe und Isolierung fielen auf die Lindenstraße und beschädigten mehrere Fahrzeuge. Einsatzkräfte von Feuerwehr und THW sicherten das Dach. Die Lindenstraße musste für den Verkehr gesperrt werden. Eine Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. In Munderkingen fiel gegen 9.30 Uhr ein dicker Ast auf einen geparkten Peugeot in der Straße beim Wetterkreuz und beschädigte diesen. In der Brunnenbergstraße meldeten Zeugen einen weiteren umgestürzten Baum. Der verursachte wohl keinen Schaden. Die Feuerwehr Munderkingen und der Bauhof kümmerten sich um die Beseitigung der Bäume. Auch hier gab es keine Verletzten.

Anzeige
WhatsApp chat