Home » Gemeindenachrichten » Landkreis Günzburg » Stadt Günzburg: Dienstversammlungen der gemeindlichen Feuerwehren werden verschoben
Feuerwehrfahrzeug Blaulicht Rettungsdienst
Symbolfoto: Comofoto - Fotolia

Stadt Günzburg: Dienstversammlungen der gemeindlichen Feuerwehren werden verschoben

Die Stadt Günzburg hat sich dazu entschieden Dienstversammlungen, Übungen, Lehrgänge etc. der gemeindlichen Feuerwehren zu verschieben. Auch Kammeltals Bürgermeister Kiermasz empfiehlt dies den Wehren im Kammeltal.

Das Auftreten des Coronavirus wirkt sich auch auf die Arbeit der gemeindlichen Feuerwehren in Günzburg aus. Sämtliche Ausbildungsveranstaltungen und Lehrgänge werden im Stadtgebiet bis einschließlich 10. April 2020 abgesagt. Alle Lehrgänge werden in Abhängigkeit der Entwicklung der Lage zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Ebenfalls verschoben werden alle Dienstversammlungen, die in den kommenden Wochen stattgefunden hätten. In der Großen Kreisstadt betrifft die Absage die Stadtteilwehren in Deffingen, Denzingen, Nornheim, Reisensburg und Wasserburg. Grund dafür ist, das Infektionsrisiko durch große Versammlungen zu reduzieren und die Einsatzbereitschaft der Rettungskräfte in vollem Umfang zu gewährleisten.

Auch Kammeltals Bürgermeister Matthias Kiermasz hat auf seiner Facebook-Seite folgendes geschrieben:
Die Einsatzfähigkeit und Verfügbarkeit der gemeindlichen Wehren ist ein hohes Gut, für das viele Frauen und Männer ehrenamtlich Tag für Tag unschätzbare Arbeit leisten.

Gerade in Krisenzeiten muss auf uns Verlass sein, um auch dann Menschen in Schwierigkeiten rasch und angemessen helfen zu können.

Daher ist es nunmehr geboten, derzeit unnötige Risiken zu vermeiden und handlungsfähig und alarmierbar zu bleiben.

Auf Empfehlung des Kreisbrandrats und des Landratsamts habe ich daher verfügt, alle Übungen und Besprechungen der aktiven Wehren auszusetzen. Die Kommandanten habe ich gebeten, dies so umzusetzen.

Ich danke allen Kameradinnen und Kameraden für ihren Dienst und hoffe auf einen baldigen Normalbetrieb.

Bitte geben Sie den aktiven Feuerwehrmännern und -frauen weiter, dass es sich hier um reine Vorsorgemaßnahmen handelt, um unnötige Unruhe zu vermeiden. Dafür hat sicher jeder Verständnis.

Anzeige