Home » Blaulicht-News » Landkreis Günzburg » News Raum Burgau » Kreis Günzburg: Wohnhausbrand in Burgau – Feuerwehrmann rettet Frau
Brand Burgau Wohnhaus 16032020 11

Kreis Günzburg: Wohnhausbrand in Burgau – Feuerwehrmann rettet Frau

Am 16.03.2020 wurde kurz vor 09.00 Uhr der Brand eines Balkones an einem Zweifamilienhaus in der Blaichstraße in Burgau mitgeteilt.

Beim Eintreffen der Kräfte stand das Haus bereits in Vollbrand. Es hielten sich nach Ausbruch des Feuers noch Bewohner im Haus auf. Das Feuer verwehrte Ihnen den Fluchtweg. Eine 25-jährige Frau konnte ihren ein Monat alten Säugling und den zweieinhalbjährigen Sohn retten, indem sie diese dem Vater, welcher sich draußen befand, durch das Fenster im 1. Stock übergab. Ein Feuerwehrann der Feuerwehr Burgau, der beim städtischen Bauhof tätig ist, hatte bereits vor dem Alarm die Rauchsäule gesehen und war daraufhin direkt hingefahren. Er rettete dann, gemeinsam mit weiteren Personen die Frau über eine Leiter. Glücklicherweise war dies so, denn sie sollte springen, wie der 1. Kommandant der Feuerwehr Burgau Hans-Peter Merz berichtete. Die so Gerettete wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus verbracht. Die Kinder blieben unverletzt.

Die Rauchsäule war weithin zu sehen. Die Feuerwehren starteten rasch mit der Brandbekämpfung, die über die Vorderseite und Rückseite, sowie einem Innenangriff stattfand. Dabei kamen die Drehleitern der Feuerwehren Burgau und Günzburg zum Einsatz. Die Löschwasserversorgung wurde über Hydranten und der unmittelbar hinter dem Gebäude verlaufenden ‚Mindel an der Bleiche‘ hergestellt.

Auch der Burgauer Bürgermeister Konrad Barm kam zum Einsatzort, um sich ein Bild von der Lage zu verschaffen und abzuklären, ob die Familie eine Ersatzunterkunft benötigt, da das Haus nicht mehr bewohnbar ist. Die Familie kommt in der Nachbarschaft unter, wie es hieß.

Der Schaden wird auf etwa 200.000 Euro geschätzt. Zur Brandursache kann zum derzeitigen Zeitpunkt noch keine Aussage getroffen werden. Für die weiteren Ermittlungen wird ein Sachverständiger des Landeskriminalamtes hinzugezogen.

Es waren die Feuerwehren aus Burgau, Röfingen und Günzburg, sowie die Kreisfeuerwehrinspektion, der Kreisbrandrat Stefan Müller und zwei Streifen der Polizeiinspektion Burgau im Einsatz. In Bereitstellung vor Ort waren die Feuerwehren Rettenbach, Mindelaltheim, Jettingen und Scheppach. Der Rettungsdienst rückte mit vier Rettungswägen, einem Krankentransporter, zwei Notarztfahrzeugen, einem Organisatorischer Leiter Rettungsdienst und mehreren Abschnittsleitern an.Rettungsdienst und mehreren Abschnittsleitern an.

Anzeige