Home » Blaulicht-News » Landkreis Günzburg » Landkreis Günzburg: Aktuell sind 125 Personen am Coronavirus erkrankt
Corona-Lage-Kreis-Guenzburg – Stand 02042020
Symbolfoto: effelle - Pixabay - Montage: Obeser

Landkreis Günzburg: Aktuell sind 125 Personen am Coronavirus erkrankt

Aktuell, Stand 02. April 16.00 Uhr, gibt es im Landkreis 125 Personen, welche auf das Corona-Virus positiv getestet sind. Dies sind im Vergleich zu gestern 8 Personen mehr.
Die Verdachtsfälle sind um 1 auf 70 gesunken. Die Zahl der Personen, welche sich unter Quarantäne befinden ist von gestern auf heute von 343 auf 346 Personen gestiegen. Genesen sind 11 Personen, welche mit dem Virus infiziert waren. Nach wie vor ist ein Todesfall aus dem Landkreis im Zusammenhang mit einer COVID-19 Erkrankung bekannt, wobei die erkrankte Person nicht an den Folgen der Viruserkrankung verstarb.

Landkreisverwaltung informiert

Am 16.03.2020 wurde in Bayern der Katastrophenfall festgestellt. Dies bedeutet, dass seit diesem Tag die Führungsgruppe Corona beim Landratsamt Günzburg täglich mit Personal aus verschiedenen Fachbereichen besetzt sein muss.

Bei der Bearbeitung von Anträgen, wie z. B. Bauanträgen, Zulassungen, Waffen – oder sprengstoffrechtlichen Genehmigungen usw., kommt es zu Verzögerungen. Es wird versucht, die Bearbeitung in allen Fachbereichen im „Notbetrieb“ aufrecht zu erhalten. Von Nachfragen zu Anträgen wird daher gebeten abzusehen.

Landratsamt Günzburg mit Außenstellen ist auch weiterhin für den allgemeinen Besucherverkehr geschlossen – Terminvereinbarungen für dringende Angelegenheiten sind jedoch möglich.
Die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger werden selbstverständlich weiterhin bearbeitet. Allerdings wird hierfür um telefonische, schriftliche oder elektronische Kontaktaufnahme gebeten. Persönliche Vorsprachen sind nur in dringenden, unaufschiebbaren Fällen nach vorheriger Terminvereinbarung mit dem Sachbearbeiter möglich.

Entsorgung im Landkreis ist gewährleistet
Auf Grund aktueller Nachfragen teilt das Landratsamt Günzburg Folgendes mit: Die Abfallentsorgung im Landkreis Günzburg ist gesichert. Es werden nach wie vor Rest- und Biomülltonne im gewohnten 14-tägigen Rhythmus geleert. Auch die „gelbe Tonne“ (Kunststoffe, Metall- und Verbundstoffe) sowie die „blaue“ Tonne (Altpapier) werden monatlich einmal geleert.
Die Wertstoffhöfe im Landkreis Günzburg sind derzeit geschlossen. Die Anlieferung von Grüngut ist nicht möglich. Grün- und Baumschnitt sollten, wenn möglich, im eigenen Garten kompostiert werden. Kompost vitalisiert den Boden und ist ein hervorragender Dünger. Sinnvoll ist die Kompostierung jedoch nur, wenn auch ein Bedarf für den erzeugten Kompost vorhanden ist. Falls keine Gartenflächen mit Beeten vorhanden sind, kann auch die Düngung zu einer Überversorgung des Bodens führen.

Maibäume im Landkreis
Die Ausgangsbeschränkung in Bayern ist befristet bis einschließlich 19. April 2020.
Das Vorbereiten der gemeindlichen Maibäume, wie z. B. das Binden der Girlanden oder des Maibaumkranzes, ist auf Grund der Ausgangsbeschränkung zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich. Eine Aussage zum Aufstellen der Maibäume im Landkreis kann momentan nicht abschließend festgestellt werden.

Nochmaliger Hinweis auf den Entfall von Veranstaltungen bis auf Weiteres
Bis auf Weiteres entfallen alle Veranstaltungen und Sprechtage des Landkreises. Aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen sind auf dem Veranstaltungskalender der Landkreishomepage zu finden. Insbesondere weist die Landkreisverwaltung auf die Absage des Sprechtags der Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege, welche üblicherweise am 1. Und 3. Mittwochnachmittag eines Monats im Kreislehrgarten Krumbach stattfindet, hin. Ebenso auf die Absage der gesamten Veranstaltungsreihe Familie in Fahrt bis einschließlich Mai.

Bürgertelefon beantwortet weiter Fragen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.
Am Freitag ist das Bürgertelefon von 08.00 bis 12.00 Uhr und am Wochenende von 10.00 bis 12.00 Uhr unter der Telefonnummer 08221/95-718 erreichbar. Nochmals der Hinweis, hier werden nur allgemeine Fragen beantwortet. Eine medizinische Beratung findet nicht statt, das Bürgertelefon ist kein Ersatz für den Kontakt zur Hausärztin beziehungsweise zum Hausarzt. Bei Verdacht auf eine Infektion sollen sich Betroffene an ihre Hausarztpraxis oder die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung unter 116 117 wenden. Die Landkreisverwaltung bittet wegen des zeitweise hohen Anrufauskommens um Verständnis, dass es zu Wartezeiten bzw. zu Leitungsüberlastungen kommen kann.

 

 

 

 

Anzeige
WhatsApp chat