Home » Blaulicht-News » News Überregional » News Raum Lindau » Lindau: Grenzpolizei stört Handel mit Betäubungsmittel
Polizeifahrzeug Motorhaube
Symbolfoto: Mario Obeser

Lindau: Grenzpolizei stört Handel mit Betäubungsmittel

Während einer Streife am frühen Mittwochabend, 15.04.2020, bemerkten Beamte der Grenzpolizei Lindau, wie zwei Männer in der Nähe des Grenzübergangs Rickenbach im Stadtgebiet Lindau bei der Anfahrt des Streifenwagen aus einem Auto heraus flüchteten.
Auf österreichischen Seite machte sich ebenfalls eine männliche Person mit einem Fahrrad auf und davon. Noch während der Überprüfung des zurückgelassenen Pkws kam einer der beiden jungen Männer wieder zurück. Auf sein Verhalten angesprochen, verstrickte er sich immer mehr in widersprüchliche Angaben. Letztendlich gab er dann an, zwei Gramm Amphetamin an die dritte Person in Österreich verkaufen zu wollen.

Wenig später kam dann auch die zweite 40-jährige männliche Person zurück. Bei der Durchsuchung der Beiden konnte nur noch eine Kleinstmenge Amphetamin sichergestellt werden. Während der weiteren Sachbehandlung fielen bei dem 27-jährigen Fahrer drogentypische Anzeichen auf. Der daraufhin veranlasste Drogenschnelltest reagierte positiv. Bei der im Anschluss der Sachbehandlung bei dem Fahrer durchgeführte Wohnungsdurchsuchung wurden nochmals Amphetamin im mittleren zweistelligen Grammbereich, wie auch acht Extasytabletten aufgefunden. Beide Personen sehen nun einem Strafverfahren wegen Verstößen nach dem Betäubungsgesetzes entgegen und der Fahrer darf sich zusätzlich noch wegen einer Drogenfahrt verantworten.

Anzeige
WhatsApp chat