Home » Blaulicht-News » Landkreis Günzburg » News Raum Günzburg » Riedhausen: Brand einer Gartenlaube greift auf Wohnhaus über
Brand Riedhausen Wohnhaus 02062020 22

Riedhausen: Brand einer Gartenlaube greift auf Wohnhaus über

Der Brand einer Gartenlaube, vor einem Wohnhaus, im Günzburger Stadtteil Riedhausen, griff am 02.06.2020 auf den Dachstuhl eines Reiheneckhauses über und breitete sich weiter aus.
Zunächst brannte vor dem Haus eine Gartenlaube. Die Flammen griffen auf den Dachstuhl des Gebäudes mit der Photovoltaikanlage über. Zwischen dem Brandobjekt und dem direkt angebauten Gebäude ist zwar eine Mauer, doch die Dachbalken sind durchgehend, so dass sich die Flammen auch auf das derzeit unbewohnte Nachbarhaus ausbreiteten. Zeugen entdeckten das Feuer gegen 20.40 Uhr und wählten den Notruf.

Das ältere Ehepaar, welches sich anfänglich noch im vom Brand betroffenen Eckhaus befand, konnte von Ersthelfern vor Ort aus dem Küchenfenster gerettet werden. Beide Personen blieben unverletzt.

Die Feuerwehren stellten beim Eintreffen kräftige Flammen aus dem obersten Fenster der Giebelseite und eine starke Rauchentwicklung fest. Sie begannen sofort mit der Brandbekämpfung. Dabei wurde Löschwasser aus Hydranten verwendet und aus einem etwa 400 Meter entferntem Brunnen. Daher wurde auch die Feuerwehr Kleinkötz mitalarmiert, die mit ihrem Schlauchwagen die längere Schlauchstrecke legen konnte.

Stark erschwert wurden die Löscharbeiten durch die auf der gesamten Dachfläche verbaute Photovoltaikanlage. Solche PV-Anlagen lassen ein Löschen von außen nur sehr eingeschränkt zu.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Riedhausen, Günzburg, Reisensburg, Niederstotzingen. Kleinkötz und Kräfte der Kreisfeuerwehrinspektion. Ebenso ein Rettungswagen des BRK Weißenhorn, ein Notarztfahrzeug und ein Einsatzleiter Rettungsdienst, beide vom BRK Günzburg. Die Polizeiinspektion Günzburg rückte mit drei Streifen an. Insgesamt waren etwa 120 Kräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei im Einsatz.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mindestens 200.000 Euro. Das Wohnhaus ist derzeit nicht mehr bewohnbar. Die Brandursache ist bislang noch unklar. Es bestehen keine Hinweise auf Brandstiftung. Die ersten Ermittlungen am Brandort wurden durch den Kriminaldauerdienst Memmingen übernommen. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei Neu-Ulm geführt.

Anzeige
WhatsApp chat