Home » Blaulicht-News » Landkreis Augsburg » News Raum Augsburg » Raum Augsburg: Etliche betrunkene Zweiradfahrer
Alkotest Atemalkoholtest
Symbolfoto: ehrenberg-bilder - Fotolia

Raum Augsburg: Etliche betrunkene Zweiradfahrer

Die Polizei im Raum Augsburg hatte es am 27.06.2020 und 28.06.2020 mit mehreren betrunkenen Fahrzeugführern zu tun.

In Firnhaberau Bus gestreift und gestützt
Gestern, am 27.06.2020, gegen 17.25 Uhr, befuhr ein 55-jähriger Radler die Dr-Schmelzing Straße. Nach rund 100 Metern verlor er dann die Kontrolle über sein Fahrrad, streifte einen am Fahrbahnrand geparkten Bus und stürzte zu Boden. Hierbei zog er sich u.a. eine Platzwunde über dem Auge sowie diverse Schürfwunden zu, die anschließend im Friedberger Krankenhaus versorgt wurden. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten deutlichen Alkoholgeruch bei dem verunglückten Radfahrer fest. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über drei Promille bei ihm. Er wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs angezeigt.

Radler von der Polizei in der Innenstadt überwältigt
Ebenfalls Samstagnacht, gegen 04.25 Uhr, sollte ein Radfahrer am Leonhardsberg angehalten werden, da er der Polizeistreife Schlangenlinien fahrend auffiel und er sich mit seinem E-Bike nur schwer in der Fahrspur halten konnte. Kurz nach der Anhaltung wollte der 37-Jährige, der noch eine Bierflasche in der Hand hielt, wieder – allerdings erfolglos – flüchten. Die mehrfache Aufforderung, seine Bierflasche wegzulegen, ignorierte der Radler, widersetzte sich anschließend den polizeilichen Maßnahmen und schrie die Beamten stattdessen an und schubste sie weg. Erst durch Hinzuziehung von Unterstützungskräften gelang es den 37-Jährigen zu überwältigen und zur Blutentnahme in die Uniklinik zu bringen. Ein Alkoholtest vor Ort hatte nämlich einen Wert von rund 1,7 Promille ergeben. Zudem bestand der Verdacht, dass der Radler zusätzlich unter dem Einfluss von Betäubungsmittel stand, weshalb ihm gleich die doppelte Menge an Blut abgenommen wurde. Er wird nun nicht nur wegen des Trunkenheitsdelikts, sondern auch wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zur Anzeige gebracht.

E-Scooter-Fahrer fällt auf – Einsatz mir mehreren Polizeistreifen
Am 28.06.2020, gegen 02.30 Uhr, fiel einer Polizeistreife ein E-Scooter-Fahrer in der Maximilianstraße auf, der beim Anblick abstieg und zu Fuß weg lief. Einige Meter weiter wurde der 19-Jährige dann kontrolliert, wobei die Beamten deutlichen Alkoholgeruch bei ihm wahrnahmen. Nach kurzer Flucht konnte der junge Mann nach einem kurzfristigen Gerangel festgehalten werden. Dies wurde von umstehenden Personen teilweise auch mittels Handy gefilmt, wobei sich innerhalb kürzester Zeit auch einige Passanten mit dem 19-Jährigen solidarisierten. Zur Bereinigung der aufgeheizten Situation waren schließlich mehrere Polizeistreifen erforderlich, bevor der 19-Jährige, der einen Alkoholtest verweigerte, zur Dienststelle gefahren werden konnte, um dort die fällige Blutentnahme durchzuführen. Neben dem Trunkenheitsdelikt kommt auch noch eine Anzeige wegen der Widerstands-handlungen dazu.

Promillesünder muss mit Handschellen fixiert werden
Etwas später gegen 03.50 Uhr war ein 27-Jähriger mit einem E-Scooter in der Ludwigstraße unterwegs und wurde dort kontrolliert. Ein Alkoholtest bei ihm ergab einen Wert von knapp 1,6 Promille, weswegen er zur Dienststelle mitgenommen werden sollte. Damit war er jedoch nicht einverstanden und wehrte sich gegen die polizeilichen Maßnahmen nach Kräften, weshalb ihm Handschellen angelegt wurden. Dabei fielen auch massive Beleidigungen in Richtung der Beamten. Auch er wird nun wegen aller im Raum stehender Delikte angezeigt.

Betrunken mit E-Scooter gestürzt
Bereits in der Nacht zuvor, am Samstag, 27.06.2020, kurz nach 04.00 Uhr, war ein E-Scooter-Fahrer im Wolfsgäßchen unterwegs. Aufgrund seiner deutlichen Alkoholisierung mit über 1, 4 Promille verlor er die Kontrolle über sein Gefährt und stürzte zu Boden. Hierbei erlitt der 29-Jährige Platzwunden im Gesicht und schlug sich einen Zahn aus. Er wurde anschließend zur Behandlung mit dem Rettungsdienst in die Uniklinik gefahren. Auch er muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr infolge Alkohol verantworten.

Mehrere Anzeigen gefertigt
Es wurden von der Polizei noch weitere Trunkenheitsfahrten mit E-Scootern an diesem Wochenende im Stadtgebiet, nur mit etwas weniger Promillegehalt angezeigt.

Anzeige