Home » Blaulicht-News » News Überregional » News Raum Lindau » Kreis Lindau: Ermittlungsverfahren wegen Betäubungsmittelhandel – Zwei Männer in U-Haft
Handschellen Festnahme
Symbolfoto: biker3 - Fotolia.

Kreis Lindau: Ermittlungsverfahren wegen Betäubungsmittelhandel – Zwei Männer in U-Haft

Nach rund 5-monatiger Ermittlungsarbeit im Landkreis Lindau sitzt nun Vater und sein Sohn in Untersuchungshaft.

Seit Februar 2020 ermittelte die Kriminalpolizeistation Lindau gegen mehrere Personen im Landkreis Lindau wegen des Handels bzw. Besitzes von Betäubungsmitteln. Das Verfahren führte nun zur Verhängung von Untersuchungshaft gegen zwei Männer.

Junger Mann legt Geständnis ab
Ein 18-jähriger Heranwachsender, welcher mit Betäubungsmitteln gehandelt hatte, legte im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen ihn ein umfangreiches Geständnis ab. Hierbei benannte er nicht nur seine Abnehmer, sondern auch seine Lieferanten.

Vater und Sohn als Lieferanten
Bei den Lieferanten handelte es sich um einen 20-jährigen Mann, der gemeinsam mit seinem 58-jährigen Vater die Drogen in den Landkreis transportierte und dort weiterverkaufte. Anfang Juli wurden beide gemeinsam bei einer solchen Beschaffung von der Polizei überwacht und anschließend mit einem Viertel Kilo Marihuana im Auto kontrolliert und festgenommen. Bei einer Durchsuchung der Wohnungen des Sohns und des Vaters stellten die Beamten weitere Beweismittel, die auf einen gewerbsmäßigen Handel mit Betäubungsmitteln hindeuten, sicher. Sowohl gegen den Sohn als auch gegen den Vater wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten durch die Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Kempten Untersuchungshaft angeordnet. Beide wurden in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Am Dienstag dieser Woche führte die Kripo Lindau schließlich mit Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftspolizei und Dienststellen aus dem angrenzenden Baden-Württemberg Wohnungsdurchsuchungen bei etlichen Kunden des 18-Jährigen durch. Hierbei fanden die Beamten neben kleineren Mengen Marihuana auch Waffen und verbotene Gegenstände nach dem Waffengesetz und stellten diese sicher. Die Abnehmer erwarten nun Anzeigen nach dem Betäubungsmittelgesetz und im entsprechenden Fall auch nach dem Waffengesetz.

Ein 19-jähriger Mann, bei welchem am Dienstagmorgen, 07.07.2020, die Wohnung durchsucht worden war, erschien im Laufe des Vormittags bei der Polizeiinspektion Lindenberg. Hier stellten die Beamten fest, dass der junge Mann unter Drogeneinfluss stand und mit dem Pkw zur Polizei gekommen war. Gegen ihn wird nun auch wegen Fahren unter Drogeneinfluss ermittelt.

Anzeige