Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A8 » Viele zu schnell unterwegs: E.T. im Einsatz auf der Autobahn 8
Enforcement Trailer Blitzer
Enforcement Trailer zur Geschwindigkeitsüberwachung. Foto: Polizei

Viele zu schnell unterwegs: E.T. im Einsatz auf der Autobahn 8

Viel zu tun hatte am vergangenen Wochenende E.T. Die Abkürzung E.T. steht nicht für den telefonierenden Außerirdischen im Fahrradkorb, sondern für „Enforcement Trailer“, die offizielle Bezeichnung für den Blitzanhänger der Verkehrspolizeiinspektion Augsburg.

Aktuell befindet sich auf der A8 im Bereich der Anschlussstelle-Augsburg West eine Baustelle aufgrund von Brückensanierungen. Während dieser Zeit ist dort die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 80 km/h reduziert. Über zwischen Freitag, den 10.07.2020, bis Montag, 13.07.2020, wurden bei normalen Durchlaufquoten allerdings vereinzelt Geschwindigkeiten gemessen, die durchaus Grund zur Besorgnis geben. 1159 Verkehrsteilnehmer waren dabei mit einer Geschwindigkeit von mindestens 105km/h statt der erlaubten 80 km/h unterwegs.

Nachfolgend die Ergebnisse und die dazugehörigen traurigen Spitzenreiter:

  • Messung von Freitag, 10.07.2020, 09.50 Uhr bis Samstag, 11.07.2020, 10.20 Uhr:
    Gemessene Fahrzeuge: 26448 davon
    Anzeigen: 395
    Fahrverbote: 49
    Gesamtbeanstandungen: 395
    Schnellster: ein BMW-Fahrer mit 174 km/h
  • Messung von Samstag, 10.50 Uhr bis Sonntag 08.50 Uhr:
    Gemessene Fahrzeuge: 17323  davon
    Anzeigen: 362
    Fahrverbote: 51
    Gesamtbeanstandungen: 362
    Schnellster: ein Ford-Fahrer mit 185 km/h
  • Messung von Sonntag, 12.07.2020, 09.10 Uhr bis Montag, 13.07.2020, 19.10 Uhr:
    Gemessene Fahrzeuge: 39922 davon
    Anzeigen: 402
    Fahrverbote: 39
    Gesamtbeanstandungen: 402
    Schnellster: ein Skoda-Fahrer mit 172 km/h

Bei allen Spitzenreitern wird u.a. aufgrund der Beschilderung (Trichter, Beschränkung wiederholt angekündigt, beidseitig aufgestellt) von einer vorsätzlichen Begehung ausgegangen, so dass die Bußgeldsätze (die schon vor der Bußgeldnovelle galten) verdoppelt werden. Die drei „Spitzenreiter“ erwartet nun jeweils ein Bußgeld von 1.200 Euro, 3 Monate Fahrverbot und eine 2 Punktegutschrift in Flensburg. Bei der Auswertung wurde festgestellt, dass die Höchstgeschwindigkeiten nicht etwa in der Nacht bei freier Fahrt festgestellt wurden, sondern zwischen 17.00 und 20.00 Uhr zum ausklingenden Feierabendverkehr, als auf der Baustelle teilweise noch gearbeitet wurde. Auch deswegen wird der Trailer weiterhin während der Bauphasen zum Einsatz kommen. (Symbolfoto)

Fazit: E.T. traurig, sehr traurig…

Anzeige