Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A96 » Lindau/A96: Unfall beim Überholvorgang eines Kleintransporters
Am Dienstagmorgen, 12.05.2020, gegen 08.05 Uhr, war die Bundesstraße 31 bei Rickatshofen aufgrund eines Verkehrsunfalles für mehrere Stunden gesperrt.
Symbolfoto: Mario Obeser

Lindau/A96: Unfall beim Überholvorgang eines Kleintransporters

Am frühen Freitagabend, 17.07.2020, gegen 18.45 Uhr, wurde der Polizei ein Verkehrsunfall auf der Autobahn 96, in Fahrtrichtung München, gemeldet.
Der Unfall ereignete sich etwa 10 m vor der Landesgrenze zu Baden-Württemberg. Ein 26-jähriger Fahrer eines Kleintransporters, sowie sein 35-jähriger Beifahrer, waren auf der Rückfahrt von einem Arbeitsauftrag bei Weingarten. Die beiden Insassen des Kleintransporters mit slowenischer Zulassung stammen aus dem Kosovo.

Nach der Abfahrt Weißensberg wollte der 26-Jährige einen Lkw überholen. Dies gelang ihm nicht ganz. Aus bisher ungeklärten Gründen geriet der Transporter beim Überholvorgang ins Schlingern, driftete nach links in das unbefestigte Fahrbahnbankett und gleich darauf in die Leitplanke. Von dort versuchte der 26-Jährige gegenzusteuern, schleuderte auf die Fahrbahn zurück und lenkte dagegen. Dabei schleuderte der Kleintransporter weiter und kippte auf die Beifahrerseite um. Er blieb dann quer zur Fahrbahn auf der Beifahrerseite, mit der Fahrzeugfront zur Innenleitplanke, liegen.

Ersthelfer halfen den beiden Kosovaren aus dem Fahrzeug. Die beiden Fahrzeuginsassen verletzten sich bei dem Unfall, den Umständen entsprechend, nicht allzu schwer. Sie wurden vom Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht und müssen eine Nacht zur Beobachtung dort verbringen. An dem Transporter entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Es wurden auch drei Leitplankenelemente beschädigt, die ausgetauscht werden müssen. Der Schaden hier dürfte bei etwa 1500 Euro liegen. Die herbeigerufene Feuerwehr, die zum einen die Unfallstelle absicherte und dann auch wieder besenrein hinterließ, stellte das Fahrzeug auf die Räder. Ein Abschleppdienst brachte ihn anschließend von der Autobahn.

Die Autobahn musste für die Dauer von etwa 45 Minuten im Bereich der Unfallstelle komplett gesperrt werden. Der nachfolgende Verkehr konnte an der Ausfahrt Weißensberg ausgeleitet werden. Nach Räumung der Unfallstelle konnte der Verkehr wieder freigegeben werden. Es darf noch angefügt werden, dass die Rettungsgasse auf der Autobahn von den Fahrzeugführern freigehalten worden war.

Anzeige