Home » Allgemein » Deutschland & Welt » Aus dem BKH Günzburg geflüchteter tot aufgefunden
Patrick-entwichen-BKH-Guenzburg
Aus dem BKH Günzubrg geflohener wurde aufgefunden.

Aus dem BKH Günzburg geflüchteter tot aufgefunden

Der 29-Jährige, der am 26.07.2020 auf der A8 bei Leipheim einen Verkehrsunfall versachte und nach seiner Festnahme aus dem BKH Günzburg geflüchtet war und gesucht wurde, ist tot.
Der Mann verursachte am 26.07.2020 einen Verkehrsunfall auf der A8 bei Leipheim und flüchtete anschließend. Die Polizei suchte mit einem Großaufgebot nach ihm und konnte ihn schließlich, noch während der Unfallaufnahme, auf einem nahegelegenen Campingplatz festnehmen.

Verkehrsunfall wird als Mordversuch gewertet
Wie die weiteren Ermittlungen der Polizei zeigten, hatte er den Verkehrsunfall absichtlich verursacht, womit er seine Ehefrau, die auf dem Beifahrersitz saß, umbringen wollte. Sie zog sich mittelschwere Verletzungen zu. Der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Memmingen erließ daher einen Haftbefehl wegen versuchten Mordes an der Beifahrerin.

Mann flüchtete nach Einlieferung ins BKH
Während die Frau das Krankenhaus wieder verlassen konnte, wurde der 29-Jährige in das Bezirkskrankenhaus Günzburg verbracht, da sich Hinweise auf eine psychische Erkrankung ergaben. Dort gelang ihm unter derzeit noch nicht näher bekannten Umständen gegen Mitternacht die Flucht. Seitdem wurde nach dem Mann gefahndet.

Gesuchter wurde aufgefunden
Bei der Einsatzzentrale der Polizei ging nach unseren Informationen am Donnerstagabend, dem 30.07.2020, die Mitteilung ein, dass sich eine tote Person in einem Heustadel bei Kötz befinde. Die Örtlichkeit liegt etwa acht Kilometer vom Fluchtort, dem Bezirkskrankenhaus Günzburg, entfernt.

Obduktion brachte Klarheit über die Identität
Da die Identität des Mannes und die Todesursache zu diesem Zeitpunkt noch nicht eindeutig feststanden, ordnete der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Memmingen eine Obduktion des Leichnams an. Diese wurde heute von der Rechtsmedizin Ulm durchgeführt, aufgrund eines DNA-Abgleichs steht seither fest, dass es sich um den 29-Jährigen handelt. Der Tod trat durch Suizid des Mannes ein. Hinweise auf eine Fremdeinwirkung haben sich nach den Obduktionsergebnissen der Rechtsmedizin Ulm und den Ermittlungen der Kripo Neu-Ulm keine ergeben. Der Todeszeitpunkt konnte nicht eindeutig bestimmt werden, vermutlich stand er aber in zeitlichem Zusammenhang mit der Flucht des Mannes.

Anzeige