Home » Blaulicht-News » Landkreis Günzburg » News Raum Günzburg » Günzburg: Siebenjährige von Autofahrer nicht gesehen und tödlich verletzt
Unfall Maedchen Guenzburg toedlich 05082020 2
Foto: Feuerwehr Günzburg

Günzburg: Siebenjährige von Autofahrer nicht gesehen und tödlich verletzt

Gegen 11.00 Uhr am heutigen Mittwoch, den 05.08.2020, erreichte die Einsatzzentrale der Polizei die Mitteilung über einen Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Kind in Günzburg.
Nach den ersten Ermittlungen der Polizei parkte ein 71-Jähriger sein Fahrzeug auf einem öffentlichen Parkplatz ‚Am Wasen‘ vor dem Stadtfriedhof vorwärts in eine Parklücke ein. Als er mit dem Fahrzeug rückwärts wieder aus der Parklücke ausfuhr, nahm er offenbar ein Kind nicht wahr, welches sich zu diesem Zeitpunkt mit einem Skateboard hinter dem Fahrzeug befand.

Der Fahrer bemerkte seinen Angaben nach einen Anstoß und stoppte sein Fahrzeug sofort. Unter dem Fahrzeug befand sich ein schwer verletztes siebenjähriges Mädchen, welches er hervorholte. Ein zufällig anwesender Arzt begann vor Ort sofort mit Reanimationsmaßnahmen.

Rettungshubschrauber landete
Die Reanimation wurde später vom eingetroffenen Rettungsdienst und Notarzt fortgeführt. Aufgrund der Landung des Rettungshubschraubers wurde die Ulmer Straße für den Verkehr gesperrt und der Verkehr örtlich umgeleitet.

Trotz der ärztlichen Bemühungen verstarb das Mädchen wenig später im Krankenhaus.

Angehörige gehen auf Autofahrer los
Beim Eintreffen der ersten Streifenbesatzung an der Unfallstelle befanden sich bereits Angehörige des Mädchens vor Ort. Diese bedrängten den Fahrer und beschädigten das Fahrzeug des 71-Jährigen. Die Polizei trennte die beiden Parteien, der Fahrer wurde körperlich nicht verletzt. Am Fahrzeug entstand dabei ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro.

Gutachten soll Unfallhergang klären
Der genaue Unfallhergang ist derzeit noch unklar. Zur Klärung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Memmingen ein Gutachter hinzugezogen.

Neben der Polizei, des Rettungsdienstes und des Rettungshubschraubers Christoph 22 aus Ulm, war auch der Kriseninterventionsdienst des BRK Günzburg mit fünf Kräften und die Freiwillige Feuerwehr Günzburg mit 18 Kräften im Einsatz. Die Feuerwehr kümmerte sich um die Sperrung und die Verkehrsleitung.

Slider

 

Anzeige