Home » Blaulicht-News » News Raum Biberach » Ulm: Renitenter Mann beschäftig Klinik-Personal und Polizei
Arzt Doktor Krankenhaus
Symbolfoto: Darko Stojanovic - Pixabay

Ulm: Renitenter Mann beschäftig Klinik-Personal und Polizei

Ein 37-jähriger Mann machte am 07.08.2020 und am 08.08.2020 in Kliniken wiederholt Ärger und schlägt sogar nach dem Personal, weil es nicht nach seiner Nase geht. Die Polizei musste eingreifen.

Mehrfach berauscht in der Notaufnahme aggressiv gezeigt
Die Notaufnahme einer Klinik am Eselsberg benötigte am Freitag, gegen 14.00 Uhr, die Hilfe der Polizei. Ein 37-jähriger Mann war wegen Mischintoxikation eingeliefert worden. Nachdem es dem Patienten wieder besserging, wurde er aggressiv gegenüber dem Personal und anderen Patienten. Er verlangte vehement die Verlegung in eine Klinik nach Bad Schussenried. Dafür lag kein medizinischer Grund vor und deshalb wurde das Ansinnen durch den Arzt abgelehnt. Der Patient blieb uneinsichtig und wurde der Klinik verwiesen. Da er dem Verweis nicht nachkam, wurde er durch die Beamten zur restlichen Ausnüchterung in Gewahrsam genommen. Die Gewahrsamszelle durfte er dann am Samstagmorgen wieder verlassen, als sich sein Gemüt beruhigte und er seinen Rausch ausgeschlafen hatte.

Renitenter 37-Jähriger muss erneut in Gewahrsam genommen werden
Bereits in den frühen Nachmittagsstunden des Samstags forderte der Mann vehement telefonisch bei der Rettungsleitstelle Ulm, in eine Klinik im Kreis Biberach gebracht zu werden. In der Folge legte er sich in stark alkoholisiertem Zustand vor ein Dialysezentrum und einen Einkaufsmarkt. Da ein medizinisches Problem bei dem Mann nicht gänzlich ausgeschlossen werden konnte, wurde er von einer Rettungswagenbesatzung in eine Ulmer Klinik eingeliefert. Nachdem bei dem 37-Jährigen keine medizinische Behandlungsbedürftigkeit festgestellt und ein Transport in die von ihm geforderte Klinik abgelehnt wurde, benahm er sich erneut vollkommen daneben. Er versuchte, nach dem Krankenhauspersonal zu schlagen. Einem durch die hinzugerufene Polizei ausgesprochenen Platzverweis kam er nicht nach, weshalb er zur Verhinderung weiterer Störungen auf richterliche Anordnung erneut in Gewahrsam genommen wurde.

Anzeige