Home » Blaulicht-News » News Raum Biberach » Für Sicherheit gesorgt: Polizei zieht Fahrer aus dem Verkehr
Polizeifahrzeug
Symbolfoto: Mario Obeser

Für Sicherheit gesorgt: Polizei zieht Fahrer aus dem Verkehr

Die Polizei in den Regionen Biberach, Göppingen, Heidenheim und Ulm hat am Donnerstag, den 20.08.2020, für mehr Sicherheit auf den Straßen gesorgt.

Berauschte oder telefonierende Fahrer, Autos, die nicht in Ordnung sind, Fahrer die sich nicht angurten oder Verkehrszeichen missachten: Die Polizei muss vieles im Blick haben, um für die Sicherheit im Straßenverkehr zu sorgen. Das tut sie auch, wie die Ergebnisse der Verkehrskontrollen am Donnerstag zeigen:

Raum Biberach
Gegen 13.30 Uhr bemerkte eine Polizeistreife in Biberach, dass ein Autofahrer durch die Saulgauer Straße fahrend unerlaubt telefoniert. Sofort hielten sie den Wagen an und erklärten dem Fahrer, welche Gefahr er dadurch schafft. Und dass ihn ein Bußgeld erwartet. Gegen 14.00 Uhr ereilte einen 57-Jährigen dieselbe Erfahrung. Ihn hatte die Polizei in der Gaisentalstraße erwischt. Auch ein Radfahrer wird deshalb angezeigt. Der war freihändig beim Flugplatz auf einem Weg neben der Straße unterwegs und tippte in sein Telefon. Zwischen 10.00 Uhr und 13.00 Uhr kontrollierten Polizisten in Laupheim, ob sich die Menschen in Autos auch angegurtet haben. Acht Personen hatten dies nicht getan und wurden beanstandet. Einen Klein-Laster zog die Polizei kurz nach 11.00 Uhr bei Achstetten vorübergehend aus dem Verkehr. Denn der war auch der Bundesstraße 30 unterwegs und erkennbar überladen. Das bestätigte die Waage, auf die der Fahrer fahren musste: Ein Viertel des Gewichts, oder fast 900 Kilogramm, hatte der Laster zu viel. Die Ladung bestand auch aus Gefahrgut, das nicht richtig gesichert war. Der 58-Jährige durfte erst weiterfahren, als alles in Ordnung war. Er wird jetzt angezeigt.

Raum Göppingen
In Eislingen hielt die Polizei gegen 10.30 Uhr einen BMW an. Denn dessen Fahrer hatte während der Fahrt auf seinem Telefon getippt. Und den Sicherheitsgurt hatte er auch nicht angelegt. Hinzu kam, dass Felgen, Reifen und die Federungen am Auto nicht zugelassen waren. Das alles bringt dem 20-Jährigen Anzeigen und Bußgelder ein.

Raum Heidenheim
Mit dem Telefon in der Hand fuhr kurz nach 07.00 Uhr ein 64-Jähriger mit seinem Lastwagen durch Herbrechtingen. Bis ihn die Polizei stoppte. Auch er wird angezeigt. Ebenso gefährlich handelte ein 26-Jähriger gegen 11.30 Uhr in Heidenheim. Er fuhr mit seinem Elektroroller auf dem Radweg der Marienstraße in die falsche Richtung. Dann fuhr er über die Straße, obwohl die Ampel längst Rot zeigte. Auch ihn stoppte die Polizei sofort um dem 26-Jährigen zu erklären, wie gefährlich das ist. Und wie teuer für ihn: Er muss mit 100 Euro Bußgeld und einem Punkt rechnen. Betrunken war ein Autofahrer, den die Polizei am Freitag kurz vor 1 Uhr in Giengen stoppte. Den Verdacht bestätigte ein Alkoholtest. Den 26-Jährigen erwartet eine Anzeige.

Raum Ulm
In der Münsiger Straße in Schelklingen hielt die Polizei kurz vor 16.00 Uhr ein Auto an. Die 31-Jährige am Steuer hatte unerlaubt telefoniert. Die Polizisten erklärten der Frau, wie gefährlich dies ist. Und dass sie mit einem Bußgeld rechnen muss. Kurz vor 21 Uhr kontrollierte eine Polizeistreife in der Herrlinger Straße in Ulm einen VW-Fahrer. Der 22-Jährige stand erkennbar unter Drogeneinfluss. Ein Schnelltest bestätigte den Verdacht. Der Mann gab zu, am Tag zuvor Rauschgift geraucht zu haben. Er musste eine Blutprobe abgeben und wird jetzt angezeigt.

Anzeige