Home » Blaulicht-News » Landkreis Dillingen a. d. Donau. » News Raum Dillingen a. d. Donau. » Kreis Dillingen: Auf Betrüger im Internet herein gefallen
Shopping Online-Einkauf Computer
Symbolfoto: justynafaliszek - Pixabay

Kreis Dillingen: Auf Betrüger im Internet herein gefallen

In Wertingen, Mödingen und Fristingen sind eine Käuferin und zwei Käufer beim Einkauf über das Internet an Betrüger geraten und haben Anzeige erstattet.

Nicht vorhandene Ware mehrfach verkauft
Am 09.09.2020 erwarb ein Wertinger über ein Kleinanzeigenportal im Internet einen Bauschuttschredder im Wert von 3600 Euro. Des Weiteren überwies er zusätzlich 500 Euro für die Frachtkosten der Maschine, die in Berlin stehen sollte. Nachdem der Verkäufer seine Daten und die Bankverbindung sowie ein Foto seines Personalausweises übermittelte überwies der Geschädigte insgesamt die 4100 Euro. Im Laufe des Tages recherchierte der Wertinger erneut im Internet und musste feststellen, dass dieselbe Maschine bereits im Juni inseriert worden war und von einem Rheinländer gekauft wurde. Ein Telefonat mit diesem bestätigte den Verdacht, dass er auf einen Betrüger hereingefallen war, der die Baumaschine inseriert hatte, obwohl er nicht im Besitz des Gerätes war.

Vergebliches Warten auf Smartphone
Auch eine Mödingerin fiel auf einen Betrüger im Internet herein, als sie ein Mobiltelefon im Wert von 420 Euro per Sofortkauf über ein Kleinanzeigenportal erwarb und dieses nicht erhielt. Zum Verkäufer gibt es keinen Kontakt mehr, die hinterlegten Personalien dürften erfunden sein.

Betrug mit Überbezahlung mit nicht gedecktem Scheck
In Fristingen wurde am 10.09.2020 ein Interessent auf eine Kleinanzeige im Internet aufmerksam, bei dem ein Verkäufer ein Getriebe für 1000 Euro anbot. Nachdem der Fristinger daraufhin Interesse bekundete, erhielt er einen Scheck in Höhe von 4000 Euro und sollte den Überschuss an eine Spedition überweisen. Dies kam dem Fristinger seltsam vor, so dass er den Kontakt abbrach. Durch solche Betrugsmaschen versuchen Straftäter ihre Opfer zu irritieren und bringen sie letztendlich dazu, höhere Geldsummen als den eigentlichen Kaufpreis auf ausländische Konten zu transferieren. Danach stellt sich schnell heraus, dass die Schecks nicht gedeckt sind.

Anzeige