Home » Blaulicht-News » Landkreis Augsburg » News Raum Augsburg » Augsburg: Polizeibeamte bei Einsätzen mehrfach beleidigt und attackiert
Festnahme Handschellen
Symbolfoto: ownza - Fotolia

Augsburg: Polizeibeamte bei Einsätzen mehrfach beleidigt und attackiert

Im Raum Augsburg wurden am Wochenende Polizeibeamte bei Einsätzen gleich mehrfach attackiert.

Mann randaliert in Pfersee vor der Türe der Ex-Freundin
Am Freitag, 11.09.2020, randalierte ein 37-Jähriger vor dem Haus seiner ehemaligen Lebensgefährtin in der Hessenbachstraße. Die alarmierte Polizeistreife erteilte ihm auf Grund seines Verhaltens einen Platzverweis, dem er auch nachkam. Kurze Zeit später tauchte er wieder in der Hessenbachstraße auf und sorgte erneut vor der Haustüre seiner Ex-Freundin für Unmut. Wieder wurde die Streife alarmiert. Nun zeigte sich der 37-Jährige nicht mehr kooperativ, sondern flüchtete zum dortigen Kinderspielplatz. Er stieg auf ein Klettergerüst und drohte den Beamten, sie umzubringen. Anschließend kletterte er wieder herunter, zog seine Oberbekleidung aus und stellte sich in Kampfhaltung vor die Beamten. Zwischenzeitlich waren mehrere Streifen vor Ort, was bei der anschließenden Festnahme auch notwendig war. Der Mann wehrte sich nämlich massiv. Auf Grund seines psychischen Ausnahmezustands, der sich im Laufe der Maßnahmen offenbarte, wurde der 37-Jährige in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert.

Betrunkener beleidigt Polizeibeamte in der Innenstadt
Am Samstag, den 12.09.2020, gegen 00.45 Uhr beleidigte ein 18-Jähriger unvermittelt zwei Beamte durch das geöffnete Seitenfenster des Streifenwagens in der Annastraße. Bei der anschließenden Personalienfeststellung wurde der Mann immer aggressiver und leistete schließlich erheblichen Widerstand. Der offensichtlich betrunkene Mann konnte erst am Boden unter Kontrolle gebracht werden. Auf Grund seines Verhaltens und der starken Alkoholisierung musste der 18-Jährige die Nacht im Polizeiarrest verbringen. Gegen ihn wird nun wegen Beleidigung und Widerstand gegen Polizeibeamte ermittelt.

Erst Discogast geschlagen, dann die Polizei attackiert
Ebenfalls am Samstag, gegen 00.45 Uhr, schlug ein 28-Jähriger ohne ersichtlichen Grund einem 18-Jährigen in einer Diskothek mit der Faust ins Gesicht. Dies geschah offenbar völlig unvermittelt, da beide zuvor nichts miteinander zu tun hatten. Aus diesem Grund wurde eine Streife zur Personalienfeststellung in die Maximilianstraße gerufen. Während der Anzeigenaufnahme beleidigte der 28-Jährige die Polizisten und schlug einem Beamten mit der Faust gegen den Oberkörper. Der Polizist blieb unverletzt, da Ausrüstungsgegenstände den Schlag abfederten. Für den alkoholisierten Mann (knapp 0,7 Promille) war die Party nun endgültig beendet: er verbrachte die Nacht auf Grund seines Verhaltens im Polizeiarrest. Gegen ihn wird nun wegen vorsätzlicher Körperverletzung sowie tätlichem Angriff und Widerstand gegen Polizeibeamte ermittelt.

In Supermarkt randaliert
Am Samstag gegen 16.40 Uhr randalierte ein 40-Jähriger vor einem Supermarkt in der Maximilianstraße. Grund des Unmuts dürfte ein bereits bestehendes Hausverbot gewesen sein. Die Polizeistreife musste aber ebenfalls den angesprochenen Unmut des Mannes spüren. Bereits ab deren Ankunft wurden die Beamten in der belebten Straße lauthals beleidigt. Im Zuge der Personalienfeststellung musste der 40-Jährige durchsucht werden, wobei er sich sperrte und erneut unkooperativ verhielt. Da keine Wohnadresse vor Ort feststellbar war, musste der Mann für die weitere Abklärung zur Inspektion gebracht werden. Erneut zeigte er sich völlig uneinsichtig, wurde zunehmend aggressiver und spuckte auf die Polizisten. Getroffen wurde jedoch niemand. Der Mann muss nun unter anderem mit einer Anzeige wegen Widerstand gegen Polizeibeamte und Beleidigung rechnen.

Anzeige