Home » Blaulicht-News » Landkreis Neu-Ulm » News Raum Neu-Ulm » Neu-Ulm: Mit E-Scooter und Fahrrad betrunken unterwegs
E-Scooter
Symbolfoto: Leika production - Fotolia

Neu-Ulm: Mit E-Scooter und Fahrrad betrunken unterwegs

Die Streifen der Polizeiinspektion Neu-Ulm stellten bei Kontrollen einen Radfahrer und mehrere E-Scooter-Fahrer fest, die Alkohol intus hatten.

Kurz nach Mitternacht von Samstag auf Sonntag, wurde ein 23-J√§hriger im Bereich der Reuttier Stra√üe / Meininger Allee einer Verkehrskontrolle unterzogen. Der 23-j√§hrige Ulmer war mit einem E-Scooter unterwegs. Bei der Kontrolle wurde Atemalkoholgeruch festgestellt. Ein durchgef√ľhrter Atemalkoholtest ergab einen Wert √ľber 0,5 Promille.

Gegen 00.40 Uhr wurde ein 18-j√§hriger Illerkirchberger im Bereich der Insel einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dieser war ebenfalls mit einem E-Scooter unterwegs und auch bei diesem wurde Alkoholgeruch festgestellt. Bei einem Atemalkoholtest stellte sich heraus, dass der 18-J√§hrige einen Wert deutlich √ľber der 0,5 Promille-Grenze hatte.

Kurz vor 03.00 Uhr wurde ein 32-j√§hriger Fahrradfahrer aus Neu-Ulm im Bereich der Reuttier Stra√üe / Im Starkfeld einer Verkehrskontrolle unterzogen. Der Fahrradfahrer hatte deutlichen Atemalkoholgeruch, weshalb ein Atemalkoholtest durchgef√ľhrt wurde. Dieser ergab einen Wert der deutlich √ľber der 1,6 Promille-Grenze lag. Bei dem 32-j√§hrigen musste daraufhin eine Blutentnahme durchgef√ľhrt werden.

Bei einer weiteren Verkehrskontrolle gegen 03.30 Uhr im Bereich der Marienstra√üe wurde ein 22-j√§hriger Neu-Ulmer auf seine Fahrtauglichkeit √ľberpr√ľft. Der 22-j√§hrige war ebenfalls mit einem E-Scooter unterwegs, auch dieser hatte zu viel Alkohol konsumiert, was ein Atemalkoholtest ans Licht brachte. Der 22-j√§hrige hatte ebenfalls einen Wert deutlich √ľber der 0,5 Promille-Grenze.

Bei allen vier Verkehrsteilnehmern wurde die Weiterfahrt vor Ort unterbunden. Den 32-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr infolge Alkohol. Die drei E-Scooter-Fahrer erwartet ein Bußgeldverfahren nach dem Straßenverkehrsgesetz.

Anzeige