Home » Blaulicht-News » Landkreis Aichach-Friedberg » News Raum Aichach » Polizeiinspektion Friedberg: Schwerpunktwoche beendet
Kelle Kontrolle
Symbolfoto: Racle Fotodesign - Fotolia

Polizeiinspektion Friedberg: Schwerpunktwoche beendet

Im Zuge der Schwerpunktwoche zur Erhöhung der Verkehrssicherheit vom 21.09.2020 bis 27.09.2020, führte auch die Polizeiinspektion Friedberg vermehrt Verkehrskontrollen durch.

Die Bekämpfung der Hauptunfallursachen stand im Mittelpunkt der Kontrollen. Insgesamt wurden während der zusätzlichen Kontrollen knapp 200 Verkehrsteilnehmer kontrolliert, darunter 168 Pkw-Fahrer. Aber auch die motorisierten Zweiräder und Pedelecs sowie Radfahrer wurden kontrolliert. Ein Großteilt der kontrollierten Verkehrsteilnehmer hielt sich an die Vorschriften und Verkehrsregeln. Drei sogenannte „Geisterradler“, also Radfahrer, die den Radweg entgegen der Fahrtrichtung nutzten, wurden geahndet. 14 Verkehrsteilnehmer mussten sich wegen der Nutzung des Handys verantworten. 10 Pkw-Fahrer trugen keinen vorgeschriebenen Sicherheitsgurt. Bei zwei Fahrern ergab ein Alkoholtest einen Wert über 0,5 Promille. Der Verstoß wird mit einem Bußgeld von 500 Euro und einem Monat Fahrverbot sanktioniert. Zudem wurde im Rahmen einer Verkehrskontrolle bei einem Fahrzeugführer die Weiterfahrt aufgrund von Alkoholkonsum unterbunden.

Geschwindigkeit kontrolliert
An verschiedenen Örtlichkeiten fanden Geschwindigkeitskontrollen statt. Unter anderem in der Kanalstraße in Mering und der Rothenbergstraße in Friedberg. In der Rothenbergstraße im Bereich der Schule wurde ein Verkehrsteilnehmer mit seinem Pkw bei erlaubten 30 km/h mit 48 km/h gemessen. Der Geschwindigkeitsverstoß wurde mit 25 Euro geahndet.

Die kontrollierten Verkehrsteilnehmer, auch sanktionierte Verkehrsteilnehmer, äußerten sich gegenüber den Einsatzkräften positiv über das Kontrollgeschehen.

Nicht nur wegen der festgestellten Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung, sondern im Sinne der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer, sind alle Beteiligten im Straßenverkehr aufgerufen sich an die gültigen Verkehrsregeln zu halten. Insbesondere die Einhaltung der vorgeschriebenen Geschwindigkeit sowie die Akzeptanz des Handyverbotes können die Unfallzahlen und deren Folgen weiter reduzieren.

Anzeige