Home » Blaulicht-News » Landkreis Günzburg » News Raum Günzburg » Kreis Günzburg: Mehrere Anzeigen wegen Corona-Verstößen
Maske am Boden
Symbolfoto: Carola68 - Pixabay

Kreis Günzburg: Mehrere Anzeigen wegen Corona-Verstößen

Die Polizeiinspektionen Krumbach und Günzburg mussten sich in Langenhaslach, Niederraunau und Günzburg um mehrere Verstöße gegen die Corona-Verordnung kümmern.

Gruppe randalierender Jugendliche in Langenhaslach
Nach einer Mitteilung am Samstagabend, 14.11.2020, gegen 19.00 Uhr, dass sich im Bereich der dortigen Kirche ca. 7-10 randalierende Jugendliche aufhalten würden, wurde die Örtlichkeit durch eine Polizeistreife angefahren und dort auch schließlich acht Jugendliche im Alter von 12 – 18 Jahren, welche teilweise auch alkoholisiert waren, angetroffen. Bei einem 18-Jährigen, welcher mehrere Flaschen harter Alkoholika mitführte, wurden diese sichergestellt und aufgrund der derzeit geltenden Kontaktbeschränkungen nach dem Infektionsschutzgesetz mehrere Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Familienfeier in Niederraunau mitgeteilt
Aufgrund einer Mitteilung am Samstagabend, dass sich in einer Wohnung in der Allgäuer Straße mehrere Personen, entgegen der derzeit geltenden Kontaktbeschränkung treffen würden, wurde die Anschrift durch eine Polizeistreife überprüft. Hierbei konnte tatsächlich festgestellt werden, dass sich insgesamt acht Erwachsene im Alter von 23 – 38 Jahren und sieben Kinder aus vier verschiedenen Haushalten zu einer Familienfeier getroffen hatten. Vor Ort wurde trotz beengter Verhältnisse weder Masken getragen noch entsprechende Mindestabstände eingehalten. Gegen die Erwachsenen wurde jeweils ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Mehrere Jugendliche am Bahnhof Günzburg fallen auf
Am 15.11.2020, gegen 05.00 Uhr, meldete der Fahrdienstleiter der Deutschen Bahn eine Gruppe Jugendlicher am Bahnhof Günzburg, die sich daneben benehmen und laut herumschreien würden. Durch die Streife wurden dann sechs Jugendliche bzw. Heranwachsende im Alter von 14 bis 20 Jahren festgestellt, die weder die vorgeschriebenen Mindestabstände einhielten, noch Mund-Nase-Masken trugen und damit gegen die aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen verstießen. Gegen die Jugendlichen wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Anzeige