Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A7 » Schwerer Unfall auf der A7: Schneller Spurwechsel am Dreieck Hittistetten
Sicherungsanhänger Feuerwehr
Symbolfoto: Mario Obeser

Schwerer Unfall auf der A7: Schneller Spurwechsel am Dreieck Hittistetten

Am Samstag, den 14.11.2020, ist es gegen 17.00 Uhr war es auf der Autobahn 7, zwischen dem Autobahndreieck Hittistetten und der Anschlussstelle Nersingen, zu einem Unfall gekommen.
Ein 67-jähriger Pkw-Lenker eines BMW-SUV fuhr am Autobahndreieck Hittistetten auf die A7 in Richtung Würzburg auf und wechselte zeitnah auf den linken Fahrstreifen, um ein langsam voraus fahrendes Fahrzeug zu überholen. Dabei übersah dieser den auf dem linken Fahrstreifen mit höherer Geschwindigkeit fahrenden Fahrzeugverkehr. Trotz Vollbremsung und Ausweichen nach links kollidierte ein 57-jähriger Fahrer eines Porsche sowohl mit der Mittelschutzplanke als auch mit dem ausscherenden Fahrzeug. Während der Porsche nach ca. 100 Meter auf dem Standstreifen zum Stehen kam, kam der 67-jährige Pkw-Lenker nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich im angrenzenden Acker. Ein ebenfalls auf dem linken Fahrstreifen fahrender, 33-jähriger Lenker eines Cadillac konnte zwar die Kollision mit dem ausscherenden Fahrzeug verhindern, prallte jedoch mehrfach gegen die Mitteschutzplanke und kam anschließend massiv beschädigt auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen.

Während die beiden Insassen des Pkw Cadillac schwer verletzt und sowohl Fahrer als auch Beifahrer des Pkw BMW leicht verletzt in umliegende Krankenhäuser verbracht wurden, blieben die Insassen des Porsche unverletzt. An den beteiligten Fahrzeugen und Einrichtungen der Autobahn entstand erheblicher Sachschaden von etwa 87.000 Euro.

Die Feuerwehren aus Weißenhorn, Illertissen und Senden waren an der Unfallstelle und im Umfeld zur Verkehrslenkung, Absicherung und für Reinigungsarbeiten im Einsatz. Zur Versorgung der Verletzten, Unfallaufnahme und Bergung der verunfallten Fahrzeuge musste die Fahrbahn komplett gesperrt werden. Da der Verkehr über das Autobahndreieck Hittistetten umgeleitet werden konnte, betrug der Rückstau lediglich etwa einen halben Kilometer. Gegen den Fahrer des ausscherenden Pkw wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Anzeige