Home » Blaulicht-News » Landkreis Ulm » News Raum Ulm » Ulm: Kurzschluss führt zu Brand mit 500.000 Euro Schaden
Blaulicht mit Feuerwehrfahrzeug im Hintergrund
Symbolfoto: Mario Obeser

Ulm: Kurzschluss führt zu Brand mit 500.000 Euro Schaden

Zu einem Brand mit hohem Sachschaden kam es am heutigen Donnerstagmittag, den 19.11.2020, im Sparkassengebäude am Kuhberg in Ulm.
Nach ersten Erkenntnissen der Polizei testeten gegen 12.30 Uhr zwei Männer im ersten Stockwerk eines Gebäudes in der Römerstraße eine Batterie. Diese fing mutmaßlich wegen eines Kurzschlusses Feuer. Die Männer sollen zunächst versucht haben, die Flammen mit einem Feuerlöscher zu löschen. Das Feuer sei aber schon zu groß gewesen, weshalb die Feuerwehren aus Ulm, Söflingen und Neu-Ulm ausrücken musste. Es waren rund 40 Einsatzkräfte vor Ort und löschten den Brand.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Derzeit gibt es keinerlei Hinweise auf Brandstiftung. Die Beamten gehen von einem technischen Defekt aus, der an der Batterie zu einem Kurzschluss führte. Das erste Obergeschoss brannte aus. Inklusive Inventar beträgt der Sachschaden nach ersten Schätzungen rund 500.000 Euro. Der Verkehr um den Brandort war für rund drei Stunden gesperrt, auch für die Straßenbahn.

Anzeige