Home » Gemeindenachrichten » Landkreis Günzburg » Stadt Günzburg » STADT GÜNZBURG – Dem Rathaus Günzburg geht täglich ein Licht auf
Stadt Günzburg, BSAktuell,

STADT GÜNZBURG – Dem Rathaus Günzburg geht täglich ein Licht auf

Adventskalender am Rathaus: Kunstlehrer nehmen Kunstwerk in Augenschein – Beiträge von Musikschule, Stadträten, Schulklassen und vielen mehr.

Halbzeit beim Adventskalender am Rathaus: Nach rund anderthalb Wochen täglicher Advents-Fensterillumination haben die Verantwortlichen im Rathaus ein erstes Fazit gezogen. Zur Erinnerung: Die Stadtverwaltung hat sich in diesem Jahr für die Advents- und

Vorweihnachtszeit ein ganz besonderes Highlight ausgedacht. Täglich um 17 Uhr wird ein Fenster des Rathauses feierlich beleuchtet – ein riesiger Adventskalender für Günzburg.

Die Kunstlehrer des Dossenberger Gymnasiums (v.li.) Andreas Decke, Emil Hamberger, Birgit Rembold und Nikolaus Kugelmann nehmen den von ihnen entwickelten Adventskalender am Rathaus in Augenschein. Foto: Sabrina Schmidt

Die Kunstlehrer des Dossenberger Gymnasiums (v.li.) Andreas Decke, Emil Hamberger, Birgit Rembold und Nikolaus Kugelmann nehmen den von ihnen entwickelten Adventskalender am Rathaus in Augenschein. Foto: Sabrina Schmidt

Monatelang feilten die städtische Pressesprecherin Sabrina Schmidt und Birgit Rembold, Künstlerin und Kunstlehrerin am Dossenberger Gymnasium, an der gestalterischen Umsetzung. Seit Beginn des neuen Schuljahres arbeiteten die Schüler und Schülerinnen des Dossenberger Gymnasiums an den Bildmotiven für „ihr“ Adventsfenster, die mittels Window-Color-Farben auf Plexiglas-Platten gemalt wurden. Nun wird täglich eine der 24 kindlichen Sichtweisen auf Weihnachten und die Vorweihnachtszeit illuminiert.

Die Musikschule Günzburg wirkte mit einem Querflötenensemble sowie mit Gitarrenspiel beim Adventskalender am Rathaus mit. Foto: Sabrina Schmidt

Die Musikschule Günzburg wirkte mit einem Querflötenensemble sowie mit Gitarrenspiel beim Adventskalender am Rathaus mit. Foto: Sabrina Schmidt

Begleitend dazu findet an den Wochentagen ein kleines Rahmenprogramm statt, das von unterschiedlichen Beteiligten wie der städtischen Musikschule, dem Brauchtumsverein, einigen Stadträten sowie verschiedenen Klassen des Dossenberger Gymnasiums gestemmt wird. „Zu Besuch waren bereits das Querflötenensemble sowie die Gitarrengruppe der Musikschule, eine 6. Klasse des Dossenberger Gymnasiums mit einem selbstentwickelten Weihnachtsstück sowie Monika und Alfred Stocker vom Brauchtumsverein, die Wissenswertes über den Barbara-tag berichtet haben“, resümiert Sabrina Schmidt. Den Auftakt machte am 3. Dezember Oberbürgermeister Gerhard Jauernig, der eine Weihnachtsgeschichte vorlas.

„In den kommenden Tagen erwarten uns Weihnachtsgeschichten und Gedichte, Stubenmusik und weihnachtliche Theaterstücke“, verrät Sabrina Schmidt, die die täglichen Veranstaltungen gemeinsam mit der städtischen Wirtschaftsbeauftragten Natascha Lutzig organisiert. „Das sind schöne Gelegenheiten, um sich nach einem langen Tag auf Weihnachten einzustimmen und ein wenig Besinnlichkeit aufkommen zu lassen“, so die Pressesprecherin weiter.

Inzwischen haben auch die Kunstlehrer des Dossenberger Gymnasiums den Adventskalender in Augenschein genommen und ein erstes Fazit gezogen. Birgit Rembold ist mit dem Ergebnis sichtlich zufrieden: „Die Fenster sind richtig schön geworden. Und für die Kinder sind die abendlichen Veranstaltungen eine tolle Gelegenheit, um Freunden, Familie und allen Interessierten ‚ihr‘ Fenster zu zeigen“, so die Kunstlehrerin. „Schön wäre allerdings, wenn sich mehr Zuschauer auf dem schön geschmückten Platz vor dem Rathaus einfinden könnten.“

Die Klasse 6b des Dossenberger Gymnasiums spielt eine Weihnachtsge-schichte. Foto: Sabrina Schmidt

Die Klasse 6b des Dossenberger Gymnasiums spielt eine Weihnachtsge-schichte. Foto: Sabrina Schmidt

Das hofft auch Sabrina Schmidt. „Die Beteiligten stellen hier allabendlich Tolles auf die Beine und sind mit viel Herzblut dabei. Besonderer Dank gilt dabei neben den Schülern auch den mitwirkenden Geschäften, die die Aktion mit dem Ausschank von kostenlosem Punsch unter-stützen“, lobt die Organisatorin. Dazu zählen die Günzburger Radbrauerei, Rewe, Buchhandlung Hutter, Orthopädieschuhtechnik Frick, Bäckerei Reiter, die Obere Apotheke, Witt Weiden, die Sparkasse Günzburg-Krumbach, die die Aktion mit einer großzügigen Spende ermöglicht hat, sowie Zimmermann Ehrhard Uhl, der extra für die Adventskalenderaktion einen wunderschönen Holzzaun geschreinert hat.

Lassen Sie sich wochentags um 17 Uhr bei einem Becher Punsch in den Advent entführen! Die einzelnen Aktionen können Sie der Tagespresse sowie einem Hinweisschild am Eingang zum BürgerServiceCenter entnehmen. Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

 

Infokasten

Termin

Rahmenprogramm

Ausschank

DO, 13.12.

10c des Dossenberger Gymnasiums liest eine Weihnachtsgeschichte

10c des Dossenberger Gymnasiums mit alkoholfreiem Punsch

FR, 14.12.

6c des Dossenberger Gymnasiums mit Posaune und Weihnachtsge-schichte

6c des Dossenberger Gymnasiums mit alkoholfreiem Punsch

SA, 15.12.

SO, 16.12.

MO, 17.12.

Ingrid Hartl liest Weihnachtsgedich-te (begleitet von einer Stubenmusik)

Orthopädieschuhtechnik Frick (Punsch)

DI, 18.12.

Dr. Georg Büchele liest eine Weih-nachtsgeschichte

Bäckerei Reiter (Glühwein/ Punsch)

MI, 19.12.

Dr. Angelika Fischer liest eine Weih-nachtsgeschichte

Obere Marktapotheke (Glühwein)

DO, 20.12.

Überraschungsgast

Witt Weiden (Punsch)

FR, 21.12.

Gespielte Weihnachtsgeschichte der 10a des Dossenberger Gymnasiums

10a 6b des Dossenberger Gymnasiums mit alkoholfreiem Punsch

gz3

 

Anzeige
x

Check Also

Günzburg Stadtwerke Waldbad rote Uhr

Günzburg: Neue rote Uhr fürs Waldbad

Für viele ist sie der Treffpunkt im Waldbad: die rote Sparkassen-Uhr. Nachdem sie seit 1989 nicht nur hunderttausenden Besuchern als Ort galt und die Zeit ...

Günzubrg Familienkarte Bonussystem

Familienkarte der Stadt Günzburg: Bonussystem für Familien bereits in der siebten Auflage

Sie ist nach wie vor beliebt, die Familienkarte der Stadt Günzburg. Sie gibt es bereits in der siebten Auflage. Wer die Familienkarte der Stadt Günzburg ...