Home » Promis & Showbiz » Status Quo begeisterte in der Augsburger Schwabenhalle
Staus Quo in der Schwabenhalle in Augburg
Foto: Thomas Rank

Status Quo begeisterte in der Augsburger Schwabenhalle

Es war ein grandioses Konzert, das Altrocker von Status Quo am gestrigen Sonntag in der Augsburger Schwabenhalle ablieferten. Lou Gramm mit Band begeisterte als Vorgruppe.

Staus Quo in der Schwabenhalle in Augburg

Foto: Thomas Rank

Lou Gramm im Vorprogramm-Begeistertes Auditorium
Im Vorprogramm hatte die Band die ehemalige Stimme von Foreigner mit seiner Band. Lou Gramm spielte in dem knapp einstündigen Vorprogramm die großen Hits von Foreigner, wie Juke Box Hero, I Want to know what love is und viele weitere Songs. Man konnte im aber die Kranheit, die er hatte, noch anmerken. Nichtsdestotrotz bekam das Publikum was sie forderten, der Frontmann eilte mit seiner Band zu zwei Zugaben wieder auf die Bühne zurück. Und er schien dies sichtlich zu genießen.

Status Quo lieferte Rock vom Feinsten
Nach einer kurzen Umbaupause sollte es endlich losgehen für die rund 2.500 Besucher – Rock vom Feinsten. Gegen 21:15 Uhr fiel der Vorhang für die bereits aufgeheizten Fans und Status Quo legten los. Francis Rossi der Bandleader, der auf einer „German Guitar“ spielte, brachte das Auditorium mit einigen seinen unterhaltsamen Anekdoten immer wieder zum Lachen. Ein großes Lob muss man dem Drummer Leon Cave zollen, der mit den anderen maßgeblich zum Erfolg des Abends beigetragen hatte.

Staus Quo in der Schwabenhalle in Augburg

Foto: Thomas Rank

Die Musiker um Francis Rossi spielten ein Medley ihrer großen Hits und auch Songs, von der neuen Platte “Acoustic“ – ein hörenswertes Album.
Gerade bei ihren großen Hits wie „Rockin all over the World“ oder „In the Army Now“ gab es für die Gekommenen kein Halten mehr. Sie sangen mit und feierte ihre Stars auf der Bühne. Man spürte den Altrockern ihre Freude, die sie auf der Bühne versprühen, an.
Nach rund ein dreiviertel Stunden verabschiedeten sich die Musiker. Den Versuch, eine Zugabe zu erklatschen, gelang dem feiernden Auditorium ein Mal. Gegen 23 Uhr ging dann ein Abend mit drei Stunden feiner und guter Rockmusik zu Ende. Einfach nur Grandios.

Bericht: Thomas Rank / Redaktionelle Überarbeitung und Gestaltung: Mario Obeser / Fotos wie angegeben)
Anzeige