Home » Promis & Showbiz » „WERWOLF-ATTACKE“ – Neue Platte der EAV erscheint am 30.01.2015
EAV ErsteAllgemeineVerunsicherung
EAV mit neuem Album - Werwolf Attacke. Foto: Agentur

„WERWOLF-ATTACKE“ – Neue Platte der EAV erscheint am 30.01.2015

Klaus Eberhartinger: “Beim Lederhosen Junkie geht es um den Trend des alpenländischen Ballermanns”- Ein Interview mit Klaus Eberhartinger zur neuen CD.

EAV - Erste Allgemeine Verunsicherung

Foto: Agentur

Am kommenden Freitag, 30.01.2015, erscheint nach 5 Jahren wieder ein neues Album der „Ersten Allgemeinen Verunsicherung“ im Handel. „WERWOLF-ATTACKE“ – Monsterball ist überall!

Unser Star-Reporter Thomas Rank hatte mit Klaus Eberhartinger ein interessantes Interview über das Album und die Tour geführt. Dabei bezog er auch Stellung zu einem kritischem Thema.

 

 

Thomas Rank: Sie haben sich für die jetzt erscheinende Platte 5 Jahre Zeit gelassen. Weshalb?

Klaus Eberhartiner: Wahnsinn, wie die Zeit vergeht. Naja, wir waren 1 ½ Jahre mit der „Neue Helden„ Tour unterwegs und dann kam die Tour „Neandertal“ bis Mitte 2013. Danach nahm ich mir 1 Jahr Auszeit von der Bühne.

Thomas Rank: Wie lange haben sie an der Platte neuen gearbeitet?

EAV - Erste Allgemeine Verunsicherung

Die EAV bringt am kommenden Freitag ein neues Album auf den Markt. Ein Interview mit Klaus Eberhartinger (rechts). Links: Thomas Spitzer. Foto: Agentur

Klaus Eberhartinger: Thomas Spitzer hat sich ja 2010 von der Bühne verabschiedet, um sich anderen Projekten – unter anderem der Vorbereitung einer Ganzjahresausstellung seiner Gemälde und Zeichnungen – zu widmen. In der Zeit hat er aber auch immer in unserem Studio in Kenia Ideen auf Festplatte gebannt. Im Frühjahr 2014 haben wir und dann zu einem neuen Machwerk entschlossen und im Oktober fertiggestellt.

Thomas Rank: Warum haben sie der Platte den Titel „Werwolf- Attacke“ gegeben?

Klaus Eberhartinger: Weil man heute mehr denn je den Eindruck hat, dass unsere Welt von „Monstern“ – vom Nordkoreaner Kim Yong und bis zu den Finanzhaien der Spekulationskasinos, vom neuen Zaren Putin bis zu den Parteimilliardären in China – kontrolliert wird. Auf unserem Cover eilt ja sogar der Werwolf in Panik davon.

Thomas Rank: Kommen wir zu dem Album. Auf der Platte steht Teil 1. Ist von dieser Platte eine Fortsetzung geplant?

Klaus Eberhartinger: Eventuell ja, es ist etliches Material bei der Produktion dieses Albums übriggeblieben. Ob es dann „Werwolf-Attacke 2“ heißen wird, steht aber noch in den Sternen.

Klaus Eberhartinger: Naja – das liegt ja auf er Hand. Die weltweite Wirtschaftslage ist ja nicht gerade Anlass für optimistischen Jubel, oder lässt auf eine rosige Zukunftsperspektive hoffen, und das Heer der „working poor“ wird immer größer. Auch die Entwicklung der EU und der Eurozone bringen die Stirn zum Runzeln. Die Umverteilung stimmt schon lange nicht mehr, die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander – die Lage spitzt sich zu.

Thomas Rank: „Theater um die Kunst“ Welche Probleme sehen Sie da?

Klaus Eberhartinger: Das geht’s halt um das Internet als Selbstbedienungsladen, wo für geistiges Eigentum nichts mehr bezahlt wird. Das betrifft Musiker wie Filmschaffende und Autoren gleichermaßen, das kann ja wohl so nicht weitergehen.

Thomas Rank: „Sharia Ho“ setzt sich mit den Radikalen auseinander. Haben sie Angst vor dieser Entwicklung?

Klaus Eberhartinger: Der Islam ist eindeutig in Europa angekommen, was an sich – im Lichte der Glaubensfreiheit – ja noch kein Problem wäre. Die Mehrheit der Muslime sind ja auch friedliebende Menschen, aber die Radikalisierung ist ein großes Problem und Dschihadisten eine reelle Gefahr. Der gemäßigte Teil der Muslime ist hier aufgerufen, sich gegen die Radikalisierung in ihren Reihen zu stellen. Man kann gegen Einzeltäter nur wenig bis nichts machen, aber hier hat die Toleranz eine Grenze. Diese Menschen gehen ins Ausland, um für eine Form des Islams zu kämpfen, die Meinungsfreiheit, Frauenrechte und demokratische Werte ablehnt. Wenn sie das so fasziniert, sollen sie doch dort im kalifatischen Paradies bleiben. Wenn sie zurückkommen kann man sich an einem Finger ausrechnen was sie dann vorhaben.

Thomas Rank: Haben sie nicht bedenken, das Radikale den Text übel nehmen könnten?

Klaus Eberhartinger: Natürlich – die haben kein Verständnis für Andersdenkende und schon gar keinen Humor, aber davor auf die Knie zu gehen, wäre auch falsch ! je suis charlie!

Thomas Rank: Im Vorfeld auf die Veröffentlichung gab es ja schon heftige Diskussionen zu dem Titel: „Lederhosen- Zombies“. Es war von einer persönlichen Abrechnung mit Andreas Gabalier (obwohl dieser namentlich nicht erwähnt wird) die Rede. Wie sehen sie das?

Klaus Eberhartinger: Das ist völliger Blödsinn, angezettelt von einer Tageszeitung in Österreich und einem Journalisten, der praktisch Haus und Hofschreiber von Andreas Gabalier ist.
Hier geht’s nicht um Gabalier und seine Fans und auch nicht um Tracht, sondern um den Trend des alpenländischen Ballermanns. Den mag ich auch auf Mallorca nicht – Die Tracht verkommt da zum Faschingskostüm.

Thomas Rank: Kam es zu einem Gespräch mit Andreas Gabalier?

Klaus Eberhartinger: Ja – hab ihm ein SMS geschickt und er hat sehr freundlich geantwortet.

Thomas Rank: Sie kommen selbst aus der „ Alpenrepublik“. Gefallen ihnen die Trachten nicht?

Klaus Eberhartinger: Es gibt genug Fotos von mir in Tracht – ich finde Tracht toll – aber darum geht’s ja auch nicht in dem Lied.

Thomas Rank: Als Reminiszenz an die frühere EAV findet sich auf der Platte „Miss Fukuschima“. Der relativ kurze Titel ist eine Fortsetzung des Hits „Burli“. Wie sehen sie das Thema heute?

Klaus Eberhartinger: Wir haben alle geglaubt, dass der Super Gau von Tschernobyl der letzte seiner Art sein würde, aber dann passierte Fukushima. Diese Form der Energiegewinnung ist nicht in den Griff zu bekommen. Auch ohne Super Gau hinterlassen wir den nächsten Generationen Atommüll, der eine Umweltbombe ist.

Thomas Rank: Der „Unscheinbare Bua“ ist ein Song, der textlich ziemlich an die Substanz (wie ich finde) geht. Darin geht es um einen Jungen, der in der rechten Szene landet. Was war der Anlass für diesen Titel?

Klaus Eberhartinger: Der Song beschreibt einfach stellvertretend für viele radikale Biographien den Weg in die Radikalität. Islamisten benützen dieselben Mechanismen. Soziale Ausgrenzung und fehlende Perspektive sind meistens das Treibmittel für solche „Karrieren“.

Thomas Rank: Genial sind auch die Zeichnungen im Booklet. Wer hat diese gezeichnet?

Klaus Eberhartinger: Alles Thomas Spitzer, der auch Autor der Texte ist – ein genialer und kantiger Kerl.

Thomas Rank: Das Album ist meiner Ansicht nach ein wirklich großartiges Werk. Gratulation! Sie gehen mit dem Werk auch auf große Deutschland Tournee. Was werden die Besucher auf der Tournee erleben?

Klaus Eberhartinger: Wir werden viel vom neuen Album spielen und auch die EAV- typische optische Umsetzung wird garantiert! vielleicht wird’s nicht ganz so lustig…EAV als “Ernste” Allgemeine Verunsicherung?
Wer eines der Konzerte der >Werwolf-Tour 2015< in der Nähe unserer Region erleben möchte, hat die Gelegenheit Tickets für folgende Termine zu ordern:


18.02.2015 – Stuttgart
Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle (Beethovensaal)
Beginn: 20 Uhr – TICKETS


25.02.2015 – Kempten
bigBOX
Beginn: 20 Uhr – TICKETS


27.02.2015 – München
Deutsches Theater
Beginn: 20 Uhr – AUSVERKAUFT

Weitere Informationen und Termine finden sind auf der Homepage der EAV zu finden unter www.eav.at. Dort gibt es auch ein besonderes Schmankerl – Die gute alte Schallplatte – Handsigniert. Folgendes ist auf der Homepage zu lesen:
(Durch das Klicken auf das Bild kommen sie direkt zur Bestellseite)

 

 

 

Bericht: Thomas Rank / Redaktionelle Überarbeitung und Gestaltung: Mario Obeser / Fotos wie angegeben)

Anzeige
x

Check Also

BrassWiesnAtmo2 Schranner

Die 7. Brass Wiesn: Vier Tage Blasmusik-Spaß

Von Donnerstag, 01. August, bis Sonntag, 04. August 2019 – Vier Tage Blasmusik-Spaß mit über 60 hochkarätigen Combos auf fünf Bühnen, u.a. mit dicht & ...

GEDANKENtanken Dunja Hayali

GEDANKENtanken-Award für Dunja Hayali und Peter Maffay

Dunja Hayali und Peter Maffay erhalten den ersten GEDANKENtanken-Award – Carolin Kebekus und Bettina Böttinger würdigten die Preisträger vor 15.000 Gästen in der LANXESS arena ...