Home » Blaulicht-News » Landkreis Augsburg » News Raum Augsburg » Oberhausen: Mit Samuraischwert auf Kopf geschlagen – Streit eskaliert
Symbolfoto: © Tom-Hanisch - Fotolia.com

Oberhausen: Mit Samuraischwert auf Kopf geschlagen – Streit eskaliert

Zu einem heftigen Streit kam es heute in Augsburg – Oberhausen. Streit eskaliert.
Am 15.02.2015, gegen 03.45 Uhr, wurde der Polizei eine größere Schlägerei mit mehreren Beteiligten in / vor einem Lokal in der Donauwörther Straße gemeldet.

Ein 35-jähriger Rumäne fing aus noch unbekannter Ursache einen zunächst verbalen Streit mit einem polnischen Brüderpaar (29 und 41 Jahre) an und wird deshalb aus dem Lokal verwiesen. Als er später wieder zu dem Bistro zurückkehrt, ruft er die Brüder und deren Begleiter nach draußen. Vor dem Lokal schlägt der Rumäne dem 29-jährigen dann unvermittelt mit einem mitgebrachten, offenbar selbst angeschliffenen Samuraischwert auf den Kopf. Der Getroffene erlitt dabei eine mehrere Zentimeter lange Schnittwunde an der Kopfschwarte, wurde aber nicht lebensgefährlich verletzt.
Bei dem Versuch, den Schwertkämpfer zu entwaffnen, verletzte sich der 41-jährige Bruder des Niedergeschlagenen an der Hand und erlitt ebenfalls Schnittverletzungen, die im Anschluss daran im Klinikum ambulant versorgt werden müssen.



Im weiteren Verlauf stürzt sich eine ganze Gruppe auf den Rumänen und ringt ihn nieder. Hierbei wird er massiv geschlagen und getreten, da er offenbar nicht bereit war, sich kampflos entwaffnen zu lassen. Der 35-Jährige erleidet dabei Prellungen und Hämatome am ganzen Körper, wobei im Klinikum auch noch eine Gehirnerschütterung bei ihm diagnostiziert wird.

Alle Beteiligten konnten zwischenzeitlich das Krankenhaus wieder verlassen. Gegen alle an der Auseinandersetzung beteiligten Personen wird nun insbesondere wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, der 35-jährige Rumäne wurde in den Polizeiarrest eingeliefert. Er wird heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt, da bei ihm sogar geprüft wird, ob hier die Tatbestände für ein versuchtes Tötungsdelikt zutreffen.

Zurück zur Nachrichtenübersicht10

Anzeige