Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A8 » Günzburg: 20 Jährige überschlägt sich auf der Autobahn
VerkehrsunfallAGünzburg

Günzburg: 20 Jährige überschlägt sich auf der Autobahn

Eine 20 Jährige hatte sich heute Nachmittag, 06.03.2015, gegen 17:15 Uhr, auf der Autobahn 8 mehrmals überschlagen und sich dabei Verletzungen zugezogen.
Wieder wird ein Fahrzeug durch eine aufsteigende Leitplanke hochgeschleudert. Auf der Autobahn 8 fuhr am heutigen Nachmittag eine 20 Jährige mit ihrem PKW in Fahrtrichtung Stuttgart. Etwa 1000 Meter nach der Anschlussstelle Günzburg, kam die Fahrerin selbstverschuldet nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort wird das Auto durch die aufsteigende Leitplanke angehoben, überschlug sich dann hinter der Leitplanke, reißt dort eine Notrufsäule um und bleibt schließlich am Ende der Leitplanke auf dem Dach liegen. Die Leitplanke sollte an dieser Stelle eigentich die Notrufsäule schützen.



Die Lenkerin hatte sich bei dem Verkehrsunfall glücklicherweise nur leichte Verletzungen zugezogen und wurde vom Rettungsdienst in das Kreiskrankenhaus Günzburg eingeliefert.
Ein Rettungswagen der Johanniter Unfallhilfe und ein Notarzt des BRK Günzburg waren, neben der Feuerwehr Günzburg und Streifen der Polizeiinspektion Günzburg und der Autobahnpolizei Günzburg, an der Einsatzstelle.
Es bildete sich ein Rückstau von ca. 1,5 Kilometer, der sich nach der Räumung der Unfallstelle rasch wieder auflöste.

Sind aufsteigende Leitplanken die richtige Lösung?
In der Vergangenheit häufen sich teils tragische Verkehrsunfälle, bei denen aufsteigende Leitplanken Unfallfahrzeugen zum Verhängnis werden. Es ist sicherlich nur schwer zu sagen, ob diese Unfälle ohne eine vorhandene Leitplanke, oder einer anderen Art einer beginnenden Schutzplanke, weniger schlimm ausgegangen wären. Einsatzkräfte aus dem Rettungsdienst, der Feuerwehr und auch der Polizei kommen immer wieder ins Grübeln.
Nur wie sollten Leitplanken besser gestaltet werden? Wie könnten solche Katapulteffekte vermindert, oder besser ganz vermieden werden?
Eines ist klar, die Bewegungsenergie, die ein Fahrzeug durch seine Masse und Geschwindigkeit hat, muss ersteinmal umgewandelt werden. Nur ob es wirklich eine optimale Idee ist, diese über eine Art Schanze umzulenken ist fraglich. Wären vielleicht wabenartige Ausführungen besser, die die Bewegungsenergie möglichst absorbieren?
Scheitert eine andere Konstruktion gar am gesteigerten finanziellen Aufwand und der Mensch tritt hier in den Hintergrund?

Zurück zur Nachrichtenübersicht10

Anzeige
x

Check Also

Feuerwehr Ichenhausen Versorgungs-LKW 14112019 18

Neuer Versorgungs-LKW bei der Feuerwehr Ichenhausen abgenommen

Freude herrschte heute, am 14.11.2019, bei der Freiwilligen Feuerwehr Ichenhausen, denn nach einer etwa dreijährigen Beschaffungsphase ist ein neues Fahrzeug eingetroffen. Bei dem neuen 300 ...

Günzburg: Sachschaden durch Parkrempler auf Krankenhausparkplatz

Am 13.11.2019, gegen 15.00 Uhr, kam es auf dem Parkplatz des Krankenhauses in Günzburg zu einem Parkrempler. Die 56-jährige Unfallverursacherin touchierte hierbei beim Einparken in ...