Home » Blaulicht-News » Landkreis Heidenheim » News Raum Heidenheim » Heidenheim: Zweite Sicherheitskonferenz im Landratsamt
Zweite Sicherheitkonferenz im Landratsamt Heidenheim
Zweite Sicherheitkonferenz im Landratsamt Heidenheim

Heidenheim: Zweite Sicherheitskonferenz im Landratsamt

Vertreter von Kommunen und Polizeipräsidium Ulm tauschten sich in Heidenheim, in der nunmehr zweiten Sicherheitskonferenz, über Sicherheitslage des Landkreises Heidenheim aus.
Die strategische Zusammenarbeit zwischen Landkreiskommunen, Landkreisverwaltung und der Polizei stand u.a. auf der Agenda der zweiten Sicherheitskonferenz im Landratsamt.

Auf Einladung von Landrat Thomas Reinhardt und Polizeipräsident Christian Nill trafen sich am Dienstag Oberbürgermeister, Bürgermeister und Vertreter der Städte und Gemeinden, Vertreter der Landkreisverwaltung und die Führungsspitzen des Polizeipräsidiums Ulm. Die Sicherheitslage mit Kriminalitäts- und Unfallentwicklung sowie die Entwicklung im Bereich der Ordnungsstörungen wurden beleuchtet und diskutiert.

Polizeipräsident Nill gab einen kurzen Überblick über die reformbedingte Entwicklung im Bereich des Polizeipräsidiums Ulm im ersten Jahr seit der Polizeireform. Insbesondere stellte er die Erfahrungen mit der zentralen Einsatzführung beim Führungs- und Lagenzentrum in Ulm, dem von Ulm aus agierenden Kriminaldauerdienst sowie den spezialisierten Verkehrsunfallaufnahmediensten in Heidenheim, Laupheim und Mühlhausen dar. Der Leiter des Führungs- und Einsatzstabes, Polizeivizepräsident Hubertus Högerle, der Leiter der Direktion Polizeireviere Bernhard Weber, der Leiter der Kriminalpolizeidirektion Bernd Hummel und der Leiter der Verkehrspolizeidirektion Manfred Bayer gaben Einblicke in die strategischen Handlungsfelder Wohnungseinbruchsdiebstahl, Gefahren durch Terrorismus und Extremismus, Eindämmung der schweren Verkehrsunfälle sowie zu Sicherheitsaspekten im Bereich von Asylbewerberunterkünften. Erkannte Problemfelder wurden thematisiert und gemeinsame Lösungsansätze erörtert und aufgezeigt.
Fragen der Kommunalvertreter wurden beantwortet und ihre Anregungen für gemeinsame Problemlösungen aufgenommen. Polizeipräsident Nill wird in einer der nächsten Sitzungen die Sicherheitslage des Landkreises im Kreistag vorstellen.

Björn Maurer, Leiter des Referats Prävention des Polizeipräsidiums stellte kurz die strategischen Präventionsschwerpunkte in der Zusammenarbeit mit Schulen, im Seniorenbereich und zum Einbruchschutz mit dem Beratungsangebot der Polizeilichen Beratungsstellen vor und regte eine stärkere Vernetzung der bestehenden Präventionsstrukturen u.a. auch mit dem Förderverein Sicherer Landkreis Heidenheim an.

Landrat Reinhardt betonte in seinen abschließenden Dankworten, dass er die Sicherheitskonferenz neben den Kontakten auf Arbeitsebene für ein sehr wichtiges Instrument in der Zusammenarbeit zwischen Kommunen, Landkreisverwaltung und Polizei halte und sie einen festen Platz im Jahreskalender einnehmen müsse.

Zurück zur Nachrichtenübersicht10

Anzeige