Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A8 » Augsburg: Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Tötungsdelikt am Bahnhof Oberhausen ERLEDIGT
Polizei, Nachrichten, BSAktuell,
Symbolfoto: Mario Obeser

Augsburg: Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Tötungsdelikt am Bahnhof Oberhausen ERLEDIGT

UPDATE: Beide Tatverdächdige konnten festgenommen werden. Fahndung somit erledigt.

Am 20.05.2015, gegen 15.50 Uhr, ereignete sich in der Ulmer Straße, in Augsburg-Oberhausen, auf dem Bahnhofsvorplatz des Oberhauser Bahnhofs eine Messerattacke gegen einen 35-jährigen Deutschen kasachischer Herkunft. Die Tat fand ca. 30 Meter vom Bahnhofsgebäude entfernt im Bereich der Außentoilettenanlagen statt.

Von einer Zeugin konnte beobachtet werden, wie der Geschädigte von mindestens zwei unbekannten Männer zunächst körperlich attackiert und schließlich mit einem Messer mehrfach auf den 35-Jährigen eingestochen wurde. Anschließend ließen die Täter von ihrem Opfer ab und flüchteten in östlicher Richtung. Der Verletzte konnte sich noch aus eigener Kraft bis zum Vorraum des Bahnhofgebäudes im Bereich des Kiosks begeben und brach dort zusammen, nachdem er zuvor noch durch Hilfeschreie auf sich aufmerksam machen konnte. Anwesende Kioskgäste leisteten bis zum Eintreffen des Notarztes Erste Hilfe. Das Opfer wurde sofort ins Zentralklinikum verbracht und dort notoperiert, Lebensgefahr bestand nicht.

Vorausgegangen war den bisherigen Ermittlungen zufolge ein Streit innerhalb einer Gruppe von vier Männern auf dem Vorplatz des Oberhauser Bahnhofs nahe der Einfahrt zur dortigen Tiefgarage. Daran war auch der spätere Geschädigte, der seinen Wohnsitz im Landkreis Aichach-Friedberg hat, beteiligt.

Eine Fahndung im Tatortnahbereich durch örtliche Polizeikräfte und Beamte der Bundespolizei war erfolglos verlaufen. Die Ermittlungen wurden noch vor Ort durch die für Tötungsdelikte zuständige Ermittler der Kripo Augsburg übernommen, die von Beamten des Kriminaldauerdienstes und der Spurensicherung unterstützt wurden. Die Tatwaffe konnte bislang nicht aufgefunden werden.

Die Hintergründe der Tat sind momentan noch unklar, der Geschädigte selbst ist derzeit nicht vernehmungsfähig.

Zwischenzeitlich konnten von der Kriminalpolizei Augsburg die beiden dringend tatverdächtigen Männer namentlich ermittelt werden. Von der Staatsanwaltschaft Augsburg wurde ein Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung nach den beiden Tätern beim Amtsgericht Augsburg erwirkt, gegen die zudem ein Haftbefehl wegen versuchten Mordes vorliegt.

Beide Tatverdächtige sind in Augsburg wohnhaft und der Drogenszene um den Oberhauser Bahnhof zuzurechnen. Sie sind seit der Tat am vergangenen Mittwoch flüchtig.
Personen, die Angaben darüber machen können, wo sich die beiden Tatverdächtigen derzeit aufhalten, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Augsburg, Tel. 0821/323-3810, in Verbindung zu setzen. Aufgrund des Geschehensablaufs wird allerdings davor gewarnt, die Tatverdächtigen direkt anzusprechen.

Zurück zur Nachrichtenübersicht10

Anzeige