Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A8 » Augsburg: Mit Traktor und Promille auf der B17 Richtung Autobahn unterwegs
Traktor im Winterdienst
Symbolfoto: © smuki - Fotolia

Augsburg: Mit Traktor und Promille auf der B17 Richtung Autobahn unterwegs

Mit Traktor und Promille war ein Fahrer auf der B17 unterwegs und peilte die Autobahn an.
Eigentlich sollte der für den Winterdienst umgerüstete Traktor der Marke John Deere mit seiner Höchstgeschwindigkeit von 32 km/h im Rahmen eines Hausmeisterdienstes eher im Privat- oder Firmenbereich eingesetzt werden.

Gesichtet wurde er aber am 18.01.2016, gegen 08.45 Uhr, auf der B17 in Fahrtrichtung Norden, von wo aus er die BAB A8 in Richtung München anpeilte. Wie sich herausstellte war der Traktorlenker mit seinem Gefährt an der Anschlussstelle „Messe“ verbotswidrig auf die B 17 aufgefahren, um im weiteren Verlauf an dem Autobahnkreuz Augsburg – West auf die A 8 in Richtung München einzulenken. Eine Streife der Autobahnpolizeistation Gersthofen konnte den 40-jährigen Lenker auf Höhe der Betriebszufahrt zur Straßenmeisterei Gersthofen anhalten. Hinter dem Traktor fuhr die ganze Wegstrecke über ein Arbeitskollege des Traktorfahrers, um den leicht zu übersehenden Langsamfahrer offenbar mit seinem Auto nach hinten „abzusichern“
Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien
Während der Kontrolle des 40-Jährigen wurde außerdem Alkoholgeruch festgestellt, ein freiwilliger Alkotest ergab anschließend einen Wert von knapp 1,8 Promille. Sein Führerschein wurde sichergestellt und eine Blutentnahme durchgeführt.

Auf Nachfrage, warum er denn mit seinem nicht autobahntauglichen Gefährt ausgerechnet diese Strecke gewählt habe, gab der Fahrer an, dass er sich ganz einfach nur verfahren habe auf dem Weg zu seinem Zielort in Lechhausen.

Wegen seiner ausgefallenen Routenwahl muss sich der Traktorfahrer nun primär wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten, der begangene Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung fällt im Vergleich hierzu kaum mehr ins Gewicht, da es sich hierbei nur um eine, wenn auch durchaus gefahrenträchtige Ordnungswidrigkeit handelt.
(Symbolfoto)

Zurück zur Nachrichtenübersicht10

Anzeige