Home » Blaulicht-News » Landkreis Neu-Ulm » News Raum Neu-Ulm » Unfallverursacher flüchtet und schläft dann im Fahrzeug
Kein Alkohol am Steuer
Symbolfoto: © Zerbor - Fotolia.com

Unfallverursacher flüchtet und schläft dann im Fahrzeug

Erst verursachte ein Autofahrer in Neu-Ulm einen Verkehrsunfall, flüchtet und wird dann schlafend angetroffen. Nun erwartet ihn ein Strafverfahren.
Drei aufmerksame Zeugen beobachten gestern Vormittag wie in der Schützenstraße ein Pkw-Fahrer mit seinem Fahrzeug gegen ein geparktes Auto fuhr. Der hierbei entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.000 Euro. Im Anschluss setzte der Fahrer seine Fahrt ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Nachdem die Zeugen das Kennzeichen ablesen konnten, überprüften die Polizeibeamten die Wohnadresse des Fahrzeughalters. Hier konnte er jedoch nicht angetroffen werden.

Etwa eine Stunde nach dem Unfall teilte dann eine Angestellte einer Tankstelle mit, dass auf dem Tankstellengelände ein Mann schlafend in einem Fahrzeug sitzt. Prompt handelte es sich hierbei um den flüchtigen Pkw samt Fahrer. Als die Beamten mit ihm ins Gespräch traten, stellten sie sogleich Alkoholgeruch fest. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 0,8 Promille. Dem Mann wurde Blut zur Untersuchung abgenommen. Seinen Führerschein war er los. Ihn erwartet ein Strafverfahren aufgrund Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubtem Entfernen von der Unfallstelle.





Zurück zur Nachrichtenübersicht10

Anzeige
x

Check Also

Absperrband Feuerwehr

Eisenberg: Rund 300.000 Euro beim Brand einer landwirtschaftlichen Maschinenhalle

Am heutigen Sonntagnachmittag, den 13.10.2019, brannte eine Maschinenhalle bei Oberreuten, Landkreis Ostallgäu komplett nieder. Ein Landwirt entdeckte um 13.10 Uhr den Brand in dem freistehenden ...

Einbruch Einbrecher

Memmingen: Hinweise zu Einbrüchen im Memminger Stadtgebiet gesucht

Während des derzeit stattfindenden Jahrmarktes kam es am Samstagnachmittag, 12.10.2019, im Innenstadtbereich von Memmingen zu zwei Einbrüchen. Dabei wurde sich jeweils durch massive Gewalteinwirkung Zugang ...