Home » Blaulicht-News » Landkreis Günzburg » News Raum Burgau » Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West: Überwiegend positive Bilanz der Freinacht 2016
Symbolfoto: Mario Obeser

Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West: Überwiegend positive Bilanz der Freinacht 2016

Die Freinacht 2016 verlief aus polizeilicher Sicht im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West überwiegend positiv. Erwartungsgemäß war für die Kolleginnen und Kollegen ein erhöhtes Notruf- und Einsatzaufkommen zu bewältigen.

In der vergangenen Nacht (19-07 Uhr) wurden bei der Einsatzzentrale in Kempten in der Zeit vom 30.04.2016, 19:00 Uhr bis 01.05.2016, 07:00 Uhr, insgesamt 184 eingehende Notrufe registriert. Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist die ein deutlicher Rückgang (-23 Notrufe). Der Schwerpunkt des Notrufaufkommens lag in den Stunden von 21:00 bis 02:00 Uhr. Örtliche Schwerpunkte waren dabei nicht zu erkennen.

Noch deutlicher fällt der Rückgang bei den Polizeieinsätzen mit Freinachtbezug aus. So mussten 35 Einsätze mit direktem Bezug zur Freinacht bewältigt werden. Dies stellt einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 33 Einsätze dar. Die Mehrzahl der Einsätze wurde durch Sachbeschädigungen bzw. damit im Zusammenhang stehende Verhaltensweisen unterhalb der Schwelle der Strafbarkeit verursacht.

Mehrere Jugendliche wurden durch die Polizei ihren Erziehungsbeauftragen übergeben. So musste im Bereich Türkheim gegen Mitternacht ein stark alkoholisiertes 14-jähriges Mädchen ihren Eltern übergeben werden, nachdem der Rettungsdienst die Untersuchung, des zunächst schlafenden Mädchens, abgeschlossen hatte.

Zum Berichtszeitpunkt bildeten Körperverletzungen mit Bezug zur Freinacht die Ausnahme. Im Landkreis Neu-Ulm ereigneten beispielsweise zwei Einsätze auf Grund von körperlichen Auseinandersetzungen. In beiden Fällen war lediglich eine ambulante Versorgung von Verletzungen erforderlich.

Das geringere Einsatzaufkommen in Verbindung mit einem erhöhten Kräfteansatz führte zu einer Vielzahl von Aufgriffen im Bereich des Straßenverkehrs. So wurden in der vergangenen Nacht im Bereich der Polizeistation Senden sechs Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Alkohol oder Betäubungsmitteln festgestellt.

Brandstiftungen im Raum Türkheim
Negative Höhepunkte der Mainacht bildeten Sachbeschädigungen durch Brandstiftungen. Im Bereich Türkheim wurden an einem Erdbeerfeld sechs Strohballen entzündet, was einen Einsatz der Feuerwehr zur Folge hatte. Des Weiteren wurden von dem Tennisheim in Türkheim ein Müllbehältnis sowie ein Fahrrad angezündet.

Kinder zündeten Container in Illertissen an
Ebenfalls Feuer legten Kinder im Alter von 9-13 Jahren gegen 20 Uhr an einem Altpapiercontainer in Illertissen. Aufmerksame Zeugen griffen sofort ein und löschten das Feuer noch bevor größerer Schaden entstand. Die Kinder wurden ihren Eltern übergeben.

Mädchen beschmiert Realschule
In Kempten musste die Polizei zu mehreren Einsätzen bezüglich brennender Müllbehältnisse fahren. Hier entstand glücklicherweise jeweils kein Sachschaden. Im Bereich der Polizeiinspektion Burgau verursachte eine 17-Jährige sehr hohen Sachschaden. Das Mädchen befand sich mit einer Gruppe von Jugendlichen unerlaubterweise auf dem Gelände der Realschule. Dort beschmierte das Mädchen das Gebäude und verursachte so einen Schaden in Höhe von rund 2.000 Euro.

Trotz des erhöhten Einsatzaufkommens kann Seitens der Polizei ein bislang positives Fazit zur Freinacht gezogen werden. Der Vielzahl an Veranstaltungen wurde mit einem angepassten Kräfteansatz begegnet. Die überwiegend nasse und kalte Witterung dürfte mitursächlich für das geringere Einsatzaufkommen gewesen sein. Erfahrungsgemäß steigert sich die Anzahl der Einsätze sowie die festgestellten Schäden im Verlauf des 01.05.2016 weiter, da erst im Nachgang eine Vielzahl an Anzeigen bei der Polizei erstattet werden.

Einsätze aus den Landkreisen:

Kempten: Blonder Jugendlicher bewirft Hauswand mit Eiern
Am Samstagabend gegen 23.00 Uhr wurde eine Hausfassade in Ortsteil Thingers mit mehreren Eiern beworfen. Als Täter wurde ein Jugendlicher mit mittelblonden Haaren gesehen der mit einem Fahrrad wegfuhr. Die entstandene Schadenshöhe steht noch nicht fest. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kempten unter der Rufnummer 0831/9909-2140 entgegen.

Polizei, Nachrichten, BSAktuell,

Symbolfoto: Mario Obeser

Klebeband auf PKW löste Lack in Sonthofen
In der Freinacht wurde durch unbekannte Personen ein Pkw mit Klebeband umwickelt. Weil sich bei Entfernen des Klebers der Lack am Pkw löste, zeigte der Halter den Vorfall bei der Polizei Sonthofen an. Der Sachschaden wird auf circa 500 Euro geschätzt. Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich unter 08321/6635-0 an die Polizei Sonthofen zu wenden.

Jugendliche spannen Klebeband über Fahrbahn in Füssen
In der Freinacht sorgten eine Gruppe noch unbekannter Jugendlicher für Aufruhr. Die drei jungen Männer spannten mehrfach Klebeband über die Straße und verursachten so einige Verkehrsbehinderungen und sorgten für Unmut bei Autofahrern. Alle drei Personen haben blondes Haar, sind ca. 190 cm groß und dürften zwischen 17-19 Jahren alt sein. Eine Person trug eine Lederjacke, eine andere einen weinroten Pulli. Die Polizei Füssen bittet um Hinweise unter 08362/9123-0.

Kaufbeuren: PKW und LKW beschädigt und Kennzeichen entwendet
Im Zeitraum vom 21.04.2016 bis 29.04.2016 stiegen Unbekannte auf einem Gelände „Am Mühlbach“ ein. Dort beschädigten sie einen Lkw und einen Anhänger und entwendeten von beiden Fahrzeugen die Kennzeichenschilder. Zwei der Schilder konnten mittlerweile wieder aufgefunden werden; eines fehlt nach wie vor. Der Sachschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf rund 2.500 Euro. Hinweise auf die Täter an die Polizei Kaufbeuren unter der Rufnummer 08341/933-0.

Türkheim: Biotonne und Fahrrad brannte
In den frühen Morgenstunden des Maifeiertages, 01.05.2016, brannten vor dem Tennisheim in der Waldstraße eine Biotonne und ein davor stehendes Fahrrad. Alle Hinweise deuten auf Brandstiftung hin. Momentan liegen keine Hinweise auf den Täter vor. Der Sachschaden beträgt ca. 100 Euro. Die Polizei in Bad Wörishofen bittet daher Augenzeugen sich unter der Rufnummer 08247/9680-0 zu melden.

Memmingen: Ausgehobener Kanaldeckel beschädigt PKW
Am 30.04.2016 gegen 22:00 Uhr wollte eine 46-jährige Pkw-Fahrerin von der Straße „Am Wiesenrain“ nach links in die „Tannenwiesen“ einbiegen. Sie fuhr gegen einen Kanaldeckel, der im Kreuzungsbereich lag. Dadurch entstand ein Sachschaden an der linken Pkw-Seite. Der Kanaldeckel wurde durch einen unbekannten Täter zuvor ausgehoben und auf der Straße platziert. Die Polizei Memmingen bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 08331/100-0.

Niederraunau: Jugendlicher musste Rasierschaum wegputzen
Im Dienstbereich der Polizeiinspektion Krumbach konnten in mehreren Ortschaften Gruppen von Jugendlichen festgestellt werden, welche offensichtlich durch die Orte liefen um Freinachtstreiche zu verüben, diese wurden soweit möglich angesprochen und über die möglichen Konsequenzen aufgeklärt. In Niederraunau wurde bei einem Jugendlichen eine Dose Rasierschaum sichergestellt, nachdem dieser in unmittelbarer Nähe, damit eine Scheibe und Verkehrseinrichtungen besprüht hatte. Die verschmutzten Gegenstände wurden durch den Jugendlichen umgehend wieder gereinigt. Neben vereinzelten Ruhstörungen verlief die Freinacht im Dienstbereich der Polizeiinspektion Krumbach bislang ohne größere gemeldeten Störungen.

Besitzer vermisst in Thannhausen seinen Anhänger
Am Samstagabend gegen 21:00 Uhr wurde der Besitzer eines in der Schreieggstraße abgestellten Anhängers mit blauer Plane und einem Firmenaufdruck, verständigt, dass offenbar mehrere Jugendliche diesen Anhänger in Richtung der Augsburgerstraße geschoben hätten. Sowohl die Absuche des Besitzers als auch der eingesetzten Polizeistreife in der Umgebung, verliefen bislang ohne Ergebnis. Der Anhänger hatte noch einen Wert von ca. 500 Euro. Bei Hinweisen wird gebeten sich an die Polizeiinspektion Krumbach, Telelefon 08282/905-0, zu wenden.

Jugendliche laufen mit Stahlträger in Thannhausen herum
Am Sonntagmorgen gegen 01.45 Uhr wurde die Polizeiinspektion Krumbach über eine Gruppe von ca. acht Jugendlichen informiert, welche im Margaretenbrünnele mit einem Stahlträger umherlaufen würden. Die Gruppe konnte durch die eingesetzten Streifen der PI Krumbach nicht mehr angetroffen werden. Ob durch diese noch ein geparkter Pkw beschädigt wurde, muss am folgenden Tag noch geklärt werden. Bei Hinweisen wird gebeten sich an die Polizeiinspektion Krumbach unter der Rufnummer 08282/905-0 zu wenden.

Bayersried: Als Mutprobe auf´s Garagendach geklettert
Am Samstagabend kurz vor Mitternacht wurde durch einen Anwohner in der Straße Zum Ochsenberg ein Jugendlicher auf seinem Garagendach entdeckt. Vmtl. handelte es sich um eine Mutprobe, da der junge Mann mit einer Gruppe von ca. zehn Gleichaltrigen unterwegs war, die alle das Weite suchten. Er wurde kurzzeitig in Gewahrsam genommen und schließlich einem Sorgeberechtigten übergeben.

Jugendliche besprüht Realschule in Burgau
Einem aufmerksamen Anwohner fiel in der Freinacht um 23:30 Uhr auf, dass sich mehrere Jugendliche im Innenhof der Realschule aufhielten. Der Anwohner hörte eine Flasche klirren und nahm auch Spraygeräusch war. Tatsächlich wurde die Außenwand der Realschule und der gläserne Eingangsbereich vom Pausenhof mit schwarzer Farbe beschmiert. Im Zuge der Fahndung durch die Streifen der Polizeiinspektion Burgau konnte die Gruppe in der Ulmer Straße angetroffen werden. Letztendlich war eine 17-jährige Schülerin für die Sachbeschädigungen verantwortlich. Der Schaden könnte sich nach ersten Schätzung auf bis zu 2.000 Euro belaufen.

Wohnanwesen in Krumbach mit Eiern beworfen
Durch Unbekannte wurde Samstagabend gegen 22.00 Uhr im Galgenberg die Fassade eines Wohnanwesens mit circa 5 rohen Eiern beworfen. Danach wurde wohl noch geklingelt bevor sich der Verursacher „aus dem Staub“ machte. Da Reinigungsarbeiten notwendig sind, entstand ein Schaden von ca. 300 Euro. Bei Hinweisen wird gebeten sich an die Polizeiinspektion Krumbach unter der Rufnummer 08282/905-0 zu wenden.

Vöhringen: Streithähne bei Auseinandersetzung in Schaufenster geflogen
Am Sonntag, 01.05.16 wurde gegen 04.45 Uhr die Polizei über eine zu Bruch gegangene Scheibe eines Schmuckgeschäfts in Kenntnis gesetzt. Bei Eintreffen der Streife waren zwei leicht verletzte Männer im Alter von 23 und 30 Jahren anwesend. Es stellte sich heraus, dass die beiden aus noch nicht bekannten Gründen aneinander gerieten, sich gegenseitig schlugen und schließlich vermutlich zusammen in die Schaufensterscheibe des Geschäfts flogen. Beide wurden lediglich vor Ort erstversorgt, eine stationäre Aufnahme in ein Krankenhaus war nicht erforderlich. Die Kontrahenten waren erheblich alkoholisiert. Gegen beide wurde ein Verfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Osterberg: Jugendliche hatten eine Art Freinacht-Grundausstattung bei sich und Einer verstoß gegen das Waffengesetz

Messer Einhandmesser

Symbolfoto: © sharryfoto – Fotolia.com

Um 21.55 Uhr wurde die Polizei in die Babenhauser Straße nach Osterberg gerufen, weil dort eine Gruppe Jugendlicher Feuerwerkskörper gezündet hätten. Die dort eintreffende Streife konnte vier Jugendliche antreffen, welche Böller, Rasierschaum, mehrere Eierpackungen, Ketchup, Klopapier und noch weitere Dinge bei sich hatten. Diese gaben sie allesamt freiwillig an die Polizei heraus. Bei einem 15-Jährigen konnte ein sogenanntes Einhandmesser aufgefunden werden, welches ebenfalls sichergestellt wurde. Gegen ihn wurden nun Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Die Mutter wurde unverzüglich hiervon unterrichtet.

Neu-Ulm: Streit auf Holzschwanger Dorffest endet mit Bissverletzung
Kurz nach Mitternacht kam es auf einem Holzschwanger Dorffest zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Nachdem einem 23-jährigen Raucher eine Zigarette aus der Hand zu Boden fiel, trat ein 22-Jähriger auf eben diese. Nach einem hitzigen Wortgefecht wurde der Raucher von dem 22-Jährigen attackiert und in den Schwitzkasten genommen. Er konnte sich nur befreien, indem er dem Angreifer in den Finger biss. Die Bisswunde musste im Anschluss durch den Rettungsdienst versorgt werden. Beide Personen müssen sich nun wegen Körperverletzung verantworten.

Anzeige