Home » Blaulicht-News » Landkreis Augsburg » News Raum Augsburg » 10 Personen bereits festgenommen: Schlag gegen Einbrecherbanden
Symbolfoto: avtp - Fotolia.com

10 Personen bereits festgenommen: Schlag gegen Einbrecherbanden

Die Kriminalpolizei Augsburg konnte nun Einbruchserien, mit mehr als 120 Einbrüchen, zwei rumänischen Banden zuordnen.

Die Klärung von drei Einbruchsserien mit insgesamt über 120 Einbruchsdiebstählen aus Wohnungen, Einfamilienhäusern, Vereinsheimen und Gaststätten mit einem Diebstahlsschaden von mehr als 100.000 Euro kann die Kripo Augsburg als großen Ermittlungserfolg für sich verbuchen. Den Ermittlern gelang zwischenzeitlich die Festnahme von zehn tatverdächtigen Einbrechern und Hehlern, weitere Beschuldigte werden noch gesucht.

Schwerpunktmäßig Schmuck und Bargeld gestohlen
Die Straftaten wurden im Zeitraum von Februar bis August 2016 vor allem im Stadtgebiet Augsburg, aber auch in den Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg, sowie teilweise in Baden-Württemberg begangen. Die Einbrecher gelangten auf unterschiedlichste Weise in die Objekte. Sie hebelten Wohnungs- und Terrassentüren auf, brachen Schlösser heraus oder nutzten gekippte Fenster. Entwendet wurde hauptsächlich Bargeld und Schmuck. Neben dem Diebstahlsschaden entstand ein Sachschaden, der auf ebenfalls ca. 100.000 Euro geschätzt wird.

Nach Aufwertung von Spuren folgten zahlreiche Durchsuchungen
Durch akribische Spurensicherung, sowie umfangreiche Auswertungen von Spuren und Daten konnten zwei rumänische Banden und ein Deutscher ermittelt werden, die für diese drei Serien verantwortlich sind. Im Rahmen ihrer Ermittlungen führte die Kripo Augsburg eine Vielzahl von Wohnungsdurchsuchungen im Raum Augsburg und Baden-Württemberg durch, bei denen Beweismittel und Diebesgut sichergestellt werden konnten. Im September und Oktober 2016 gelang die Festnahme der insgesamt zehn tatverdächtigen Einbrecher und Hehler, acht Männer und zwei Frauen im Alter von 20 bis 40 Jahren. Einige unter ihnen legten bereits Teilgeständnisse ab. Weitere Bandenmitglieder werden noch mit Haftbefehl gesucht.

Arbeitsgruppe WED ermittelte seit 1 Jahr
Die aktuellen Ermittlungserfolge gehen auf die intensive Überwachungs- und Fahndungsarbeit aller Polizeidienststellen in Verbindung mit der im November 2015 neu gegründete Arbeitsgruppe WED (Wohnungseinbruchsdiebstahl) bei der Kripo Augsburg zurück. Dort werden die Ermittlungen für alle Einbrüche aus der Region zentral geführt. Ein ständiger Informationsaustausch mit den Polizeiinspektionen, sowie die Analyse von Spuren und Daten ist dabei ein wichtiger Baustein für diesen Erfolg. Dies wird allein schon damit belegt, dass die Kripo Augsburg in diesem Jahr bereits 46 tatverdächtige Einbrecher ermitteln konnte, die für mehr als 165 Einbrüche verantwortlich waren. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich überwiegend um überörtliche Täter aus dem osteuropäischen Raum. Entgegen dem bundesweiten Trend gingen die Einbruchzahlen im Oktober und November 2016 im Raum Augsburg deutlich zurück.

Polizei rät
Mit Beginn der kalten Jahreszeit und der Umstellung auf die Winterzeit steigen erfahrungsgemäß die Einbruchzahlen wieder an. Das richtige sicherheitsbewusste Verhalten kostet allerdings oft kein Geld, hilft aber Einbrüche zu verhindern. Die kriminalpolizeiliche Beratungsstelle der Kripo Augsburg, berät Sie vor Ort kostenlos und produktunabhängig über eine bessere Sicherung Ihrer Wohnung oder Ihres Wohnhauses. Die Beratungsstelle ist unter der Rufnummer 0821/323-3737 erreichbar und rät Ihnen schon jetzt folgende Tipps zu beherzigen:

  • Wenn Sie Ihr Haus verlassen – auch nur für kurze Zeit – schließen Sie unbedingt Ihre Haustüre ab!
  • Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster!
  • Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen. Einbrecher finden jedes Versteck!
  • Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, wechseln Sie den Schließzylinder aus!
  • Achten Sie auf Fremde in Ihrer Wohnanlage oder auf dem Nachbargrundstück!
  • Informieren Sie bei verdächtigen Beobachtungen sofort die Polizei! Nutzen Sie hierzu auch den Notruf 110.

Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit beispielsweise in sozialen Netzwerken oder auf Ihrem Anrufbeantworter!

Anzeige