Home » Blaulicht-News » Landkreis Günzburg » News Raum Günzburg » Riedheim: Fahrer nach Unfall im Krankenhaus verstorben
Schwerer Verkehrsunfall in Riedheim Kreis Günzburg

Riedheim: Fahrer nach Unfall im Krankenhaus verstorben

Der Autofahrer, der am 18.01.2017 am Ortseingang Riedheim, im Kreis Günzburg, einen schweren Verkehrsunfall verursachte, ist am gestrigen Donnerstag seinen Verletztungen erlegen.
Der 38-jährige PKW-Fahrer war am 18.01.2017, nach 21.15 Uhr, auf der Langenauer Straße in Richtung Riedheim unterwegs. Am Ortsteingang Riedheim verlor er in der dortigen Rechtskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte mit der hinteren Beifahrertüre gegen einen links am Fahrbahnrand stehenden Baum und gegen eine Straßenlaterne. Durch den Aufprall wurde die Fahrertüre aufgerissen, wodurch der nicht angegurtete Fahrer aus seinem Fahrzeug herausgeschleudert wurde und gegen eine Metallwand einer Halle flog.

Anwohner, die den Unfall hörten und nachschauten, konnten den lebensgefährlich Verletzten in der Dunkelheit nicht sehen. Sie vermuteten zunächst, dass der Fahrer zu Fuß flüchtete, ehe sie ihn neben dem Fahrzeug, am Boden der wenige Meter entfernten Wand, entdeckten. Der Fahrer wurde nach notärztlicher Versorgung in ein Krankenhaus gefahren, in dem er dann am 19.01.2017 an seinen schweren Verletzungen erlegen ist.

Die Feuerwehr aus Riedheim sperrte die Ortsdurchfahrt und leuchtete die Unfallstelle aus. Der Rettungsdienst war mit einem Notarzt und zwei Rettungswagen, sowie einem Einsatzleiter Rettungsdienst im Einsatz. Mehrere Streifen der Polizei Günzburg und der Autobahnpolizei Günzburg sichteten die ersten Unfallspuren. Ein Gutachter wurde an die Unfallstelle bestellt. Am Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von rund 5000 Euro.

Zeugen gesucht
Personen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 08221/919-0 mit der Günzburger Polizei in Verbindung zu setzen.

Auf der anderen Straßenseite ereignete sich vor zwei Monaten bereits ein Unglück
Die Unfallstelle liegt gegenüber dem Unglückshaus, in dem es im November vergangenen Jahres den folgenschweren Brand mit zwei Toten und einer Schwerverletzten gab.

Anzeige
WhatsApp chat