Home » Blaulicht-News » Landkreis Dillingen a. d. Donau. » News Raum Dillingen a. d. Donau. » Kreis Dillingen: Polizeiliches Resümee zum Nachtumzug der Faschingsfreunde Steinheim
Symbolfoto: Mario Obeser

Kreis Dillingen: Polizeiliches Resümee zum Nachtumzug der Faschingsfreunde Steinheim

Der dreistündige Nachtumzug der Faschingsfreunde Steinheim in Dillingen verlief vor rund 15.000 Zuschauern störungsfrei. Während und nach dem Umzug kam es zu einigen kleineren Auseinandersetzungen und Zwischenfällen.

Vom Roten Kreuz wurden nach bisher hier vorliegenden Erkenntnissen ca. 40 Versorgungen nach Alkoholmissbrauch, Stürzen und sonstigen Verletzungen durchgeführt. Mehrere Personen mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Bei der Polizeiinspektion Dillingen wurden während und nach dieser Faschingsveranstaltung eine Vielzahl von Fundgegenständen (Handy, Schlüssel, Geldbörsen und dgl.) abgegeben. Diese können dort und soweit sie den rechtmäßigen Besitzern nicht sofort zugeordnet werden können ab Mitte nächster Woche beim Fundamt in Dillingen abgeholt werden.

Beleidiger verfolgt und gefesselt
Während des Nachtumzugs ging ein 19-Jähriger zu einem der eingesetzten Polizeibeamten und beleidigte diesen verbal. Nachdem der Beamte zunächst darauf nicht reagierte zeigte ihm der junge Mann den ausgestreckten Mittelfingern und rannte davon. Er konnte nach kurzer Verfolgung von dem Beamten eingeholt und vorläufig festgenommen werden. Der aggressive 19-Jährige verweigerte dann die Angabe seiner Personalien und musste mit unmittelbarem Zwang gefesselt werden. Nachdem seine Personalien feststanden wurde ihm ein Platzverweis erteilt. Er wird wegen Beleidigung eines Polizeibeamten angezeigt.

Mann klaut Kennzeichen eines Polizeifahrzeuges
Ein zunächst unbekannter Täter entwendete während des Nachtumzugs von einem an der Einmündung Kapuzinerstraße/Fischerberg abgestellten Dienstfahrzeug der Bereitschaftspolizei das hintere amtliche Kennzeichen. Ein Passant machte die Beamten anschließend auf den Diebstahl aufmerksam. Kurze Zeit später konnte eine 29-Jähriger mit dem gestohlenen Kennzeichen in der Hand von einem Zuschauer in der Kapuzinerstraße angesprochen, festgehalten und der Polizei übergeben werden. Der 29-Jährige war alkoholisiert (1,6 Promille). Er erklärte, dass er das Kennzeichen ja nur aus Spaß mitgenommen hätte. Gegen ihn wird Anzeige erstattet.

Jugendlicher kontrolliert
Während des Dillinger Nachtumzugs sollte ein 16-jähriger Asylbewerber (0,8 Promille) im Rahmen einer Jugendschutzkontrolle überprüft werden. Dabei rannte dieser plötzlich davon, konnte jedoch kurz darauf von anderen Polizeibeamten angehalten werden. Er konnte sich nicht ausweisen und gab falsche Personalien an. Einige Zeit später wurde er identifiziert und konnte seinem Vater übergeben werden.

Junger Mann wollte mit Softair-Waffe auf den Umzug
Ein 19-Jähriger führte in deutlich angetrunkenem Zustand während des Nachtumzugs eine Softair-Waffe in Form einer Luftpistole mit sich. Bei der Einlasskontrolle zum Veranstaltungsgelände konnte die Waffe bei ihm aufgefunden und sichergestellt werden.

Absperrungen umgeworfen und Polizisten beleidigt
Ein betrunkener 28-Jähriger (1,9 Promille) musste am gegen 19.00 Uhr in Polizeigewahrsam genommen werden, weil er am Kasernplatz in Dillingen mehrere für den Nachtumzug aufgestellt Absperrzäune umwarf. Als er zur Dienststelle verbracht wurde wehrte er sich gegen die Maßnahme und beleidigte die eingesetzten Beamten. Ein Polizist verletzte sich dabei leicht an der Hand.

Durch Alkohol enthemmter Asylbewerber erhielt Anzeige wegen sexueller Belästigung
Wenn auch die Hormone Fasching feiern. Während des Nachtumzugs versuchte ein 22-jähriger erheblich betrunkener Asylbewerber mehrere am Straßenrand stehende Mädchen zu küssen und zu umarmen. Er wurde anschließend in Polizeigewahrsam genommen. Ein Alkotest war bei ihm nicht möglich. Gegen den jungen Mann wird Anzeige erstattet.

Mit Pfefferspray hantiert
Auf dem Festplatz sprühte ein unbekannter Täter nach dem Dillinger Nachtumzug mit Pfefferspray herum. Nach bisher vorliegenden Informationen wurden mehrere Jugendliche im Sanitätszelt behandelt. Sie klagten alle über stark brennenden Augen.

Anzeige