Home » Allgemein » TOP-Nachrichten » Lukas 3: Neue Ausrüstung für bayerische Rettungsdienste
Lukas 3 - mechanische Reanimationshilfe
Die mechamosche Renanimationshilfe 'Luks 3' wird nun an die bayerischen Rettungsdienst ausgeliefert. Foto: RETTmobil - Messe Fulda GmbH

Lukas 3: Neue Ausrüstung für bayerische Rettungsdienste

Fahrzeuge der bayerischen Rettungsdienste erhalten hochmoderne mechanische Reanimationshilfe ‚Lukas 3′- Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: Freistaat Vorreiter bei Ausrüstung von Rettungsfahrzeugen

In Bayern ist die Auslieferung der neuen mechanischen Reanimationshilfe ‚Lucas 3‘ an alle mit einem Arzt besetzen Rettungsfahrzeuge angelaufen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann sieht damit die Ausrüstung der bayerischen Rettungsdienste weiter verbessert: „Bayern hat seine Rettungsdienste als erstes Bundesland mit der neuen Reanimations-Technologie ausgestattet und ist damit wieder einmal Vorreiter bei der Ausrüstung seiner Rettungsdienste.“

Das neuartige Spezialgerät soll die manuelle Herzdruckmassage nicht in allen Fällen ersetzen. Das Spezialgerät bringt aber entscheidende Vorteile, wenn eine qualitativ hochwertige Reanimation durch eine manuelle Herzdruckmassage nicht leistbar ist, etwa weil diese über einen sehr langen Zeitraum oder unter erschwerten Rettungsbedingungen erfolgen müsste. ‚Lucas 3‘ könnte künftig etwa bei der laufenden Reanimation an Bord eines Rettungshubschraubers zum Einsatz kommen oder die laufende Wiederbelebung eines Patienten auf einer Drehleiter der Feuerwehr ermöglichen.

Vor der flächendeckenden Anschaffung der neuen Reanimationshilfe wurden vier verschiedene Gerätetypen auf „Herz und Nieren“ getestet – die Wahl fiel schließlich auf ‚Lucas 3‘. Der beim Bayerischen Innenministerium als oberster Rettungsdienstbehörde gebildete ‚Rettungsdienstausschuss Bayern‘ hat am 27. März 2017 die fachlichen Empfehlungen zur Verwendung des „Lucas 3“ beschlossen und so die Grundlage für die bayernweite Nutzung geschaffen. Die Sozialversicherungsträger haben die Übernahme der Anschaffungskosten in Höhe von ca. 2,5 Millionen Euro bereits zugesagt. Nun beginnt die Auslieferung der Maschine an die Rettungsdienste. Die ärztlichen und nichtärztlichen Mitarbeiter der Rettungsdienste sollen in die Benutzung des Geräts eingewiesen und in seiner Anwendung künftig jährlich geschult werden.

Innenminister Herrmann: „Ich freue mich, dass unseren Rettungskräften für die sehr verantwortungsvolle Aufgabe der Reanimation die beste und modernste Ausrüstung zur Verfügung steht. Davon profitieren die Bürgerinnen und Bürger Bayerns, wenn Sie in eine Notsituation geraten.“

Anzeige Zurück zur Nachrichtenübersicht10

x

Check Also

Feuerwehrfahrzeug Burgau

Burgau/A8: Sattelzug stößt wegen Pkw gegen Leitplanke – Dieseltank aufgerissen

Zu einem Unfall mit rund 10.000 Euro Sachschaden ist es Dienstag, 15.01.2019, kurz vor 20.00 Uhr auf der Autobahn 8 zwischen den Anschlussstellen Zusmarshausen und ...

Pistenbully Pistenraupe

Bad Hindelang: Pistenbully übersieht beim schneeräumen Pkw

Sachschaden entstand am 15.01.2019 in Bad Hindelang, der bei, Schneeräumen durch einen Pistenbully übersehen wurde. Ein Bediensteter der Marktgemeinde war gestern früh mit einem Pistenbully ...