Home » Blaulicht-News » Landkreis Günzburg » News Raum Ichenhausen » Kreis Günzburg: PKW-Fahrer nach Unfall unter eigenem PKW eingeklemmt

Kreis Günzburg: PKW-Fahrer nach Unfall unter eigenem PKW eingeklemmt

Schwerer Verkehrsunfall am 10.06.2017 zwischen Rieden und Oxenbronn mit einem schwerverletzten Autofahrer.
Ein 26-Jähriger fuhr am 10.06.2017, gegen 21.50 Uhr, auf der ST2023 aus Fahrtrichtung Rieden kommend in Richtung Oxenbronn, Kreis Günzburg. Auf Höhe des Aussiedlerhofes – etwa 300m vor Oxenbronn – geriet er mit seinem Geländewagen zunächst nach links aufs Bankett und kam dann nach rechts von der Fahrbahn ab. Der PKW querte den dortigen Radweg, fuhr über eine Wiese und überschlägt sich nach rund 100 Meter über eine steil ansteigende Böschung auf dem dortigen Feldweg. Der nicht angegurtete Fahrer wurde an der Böschung aus dem PKW geschleudert und unter dem PKW eingeklemmt.

Die Feuerwehren hoben das Fahrzeug mit einem pneumatischen Hebekissen an, um den Verunglückten zu befreien. Er wurde nach notärztlicher Versorgung mit einem Rettungswagen in das Bundeswehrkrankenhaus nach Ulm gefahren. Der Fahrer zog sich schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen, zu.

Ein weiterer anwesender 56-jähriger Autofahrer schätzte die Böschung an dem Feldweg falsch ein und steuerte seinen PKW zu weit nach rechts, so dass er auf die Beifahrerseite kippte. Die Polizei stellte Alkoholgeruch fest. Da ein Atemalkoholtest positiv ausfiel, wurde bei dem 56-jährigen Pkw-Fahrer ebenfalls eine Blutentnahme veranlasst und sein Führerschein sichergestellt.

An der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Oxenbronn, Rieden und Ichenhausen. Sie kümmerten sich neben der Befreiung des Verletzten auch um die Sperrung der Fahrbahn. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen, einem Notarzt und einem Einsatzleiter Rettungsdienst im Einsatz. Die Polizeiinspektion Günzburg war zur Unfallaufnahme vor Ort.

Zur Klärung der Unfallursache und Hergang wurde von der Staatsanwaltschaft ein Gutachter bestellt. Der PKW wurde sichergestellt und eine Blutentnahme beim Fahrer veranlasst. Der Sachschaden wird auf rund 6.000 Euro beziffert.

 

Anzeige