Home » Allgemein » Deutschland & Welt » Regierung warnt vor Kluft zwischen starken und schwachen Regionen
Foto: dts Nachrichtenagentur

Regierung warnt vor Kluft zwischen starken und schwachen Regionen

Knapp 28 Jahre nach dem Mauerfall warnt die Bundesregierung vor einer wachsenden Kluft zwischen wirtschaftlich starken und schwachen Regionen in Deutschland.
Die regionalen Unterschiede dĂŒrften sich durch die Globalisierung und den demographischen Wandel noch „tendenziell verschĂ€rfen“, heißt es im aktuellen Bericht der Bundesregierung zum Stand der deutschen Einheit, ĂŒber den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. „Das ist eine dramatische Entwicklung“, sagte die Beauftragte der Bundesregierung fĂŒr die neuen BundeslĂ€nder, Iris Gleicke (SPD), den Funke-Zeitungen.

Die Entwicklung betreffe nicht nur ostdeutsche, sondern auch einige westdeutsche Regionen. In Ostdeutschland aber sei die StrukturschwĂ€che bis auf wenige Ausnahmen flĂ€chendeckend. „Gebraucht wird deshalb eine intelligente Förderung der strukturschwachen Regionen in Ost und West“, forderte die Ostbeauftragte.

Eine reine Ostförderung ĂŒber den Solidarpakt II hinaus sei politisch nicht durchsetzbar. Laut Regierungsbericht wĂ€chst zwar die Lebenszufriedenheit in Ost und West, auch die Arbeitslosigkeit sinkt. Doch die Angleichung der Wirtschaftskraft von Ost und West lĂ€uft nur noch schleppend: Gemessen am Bruttoinlandsprodukt je Einwohner lag der Abstand zwischen alten und neuen LĂ€ndern 2016 noch immer im Schnitt bei 32 Prozent.

Auch die regionalen Unterschiede zwischen boomenden Regionen und verarmten Landstrichen innerhalb einzelner BundeslĂ€nder sind demnach im europĂ€ischen Vergleich hierzulande grĂ¶ĂŸer als etwa in Frankreich oder Großbritannien. Die Ostbeauftragte warnte davor, wirtschaftlich abgehĂ€ngte Regionen allein zu lassen: „Einen RĂŒckzug des Staates aus der FlĂ€che darf es nicht geben. Zum einen, weil die entstehenden LĂŒcken von KrĂ€ften besetzt werden, die nichts Gutes im Sinn haben und eine Verbesserung der Lage auf Dauer verhindern. Und zum anderen, weil sich nur die Reichen einen schwachen Staat leisten können.“ (dts Nachrichtenagentur)

Anzeige