Home » Blaulicht-News » Landkreis Neu-Ulm » News Raum Weißenhorn » Weißenhorn: Autofahrer flüchtet nach Unfall um kommt nochmals zurück
Einsatzfahrzeug mit Blaulicht
Symbolfoto: Mario Obeser

Weißenhorn: Autofahrer flüchtet nach Unfall um kommt nochmals zurück

Ein Autofahrer verursacht bei Weißenhorn einen Verkehrsunfall, flüchtet und kommt danach zurück um sich etwas rabiat seine verlorenen Kennzeichen zu holen.
Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer befuhr am Sonntagmorgen mit seinem PKW die Kreisstraße 17 zwischen Weißenhorn und Unterreichenbach in östliche Fahrtrichtung und kam dabei in einer S-Kurve von der Fahrbahn ab. In diesem Zusammenhang wurde ein Verkehrsleitpfosten beschädigt und samt Verankerung aus dem Boden gerissen. Aufgrund des Schleudervorgangs konnten zwei entgegenkommende Verkehrsteilnehmer gerade noch stark abbremsen und entsprechend ausweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Anstatt jedoch anzuhalten, fuhr der unfallverursachende und gefährdende Fahrzeugführer mit seinem PKW, mit hoher Geschwindigkeit, in Richtung Unterreichenbach davon.

Der Unfallfahrer kam zurück – doch nicht aus Reue
An der Unfallstelle konnten durch die gefährdeten Verkehrsteilnehmer und Zeugen jedoch beide amtliche Kennzeichen, sowie mehrere Fahrzeug- / Kunststoffteile aufgefunden werden. Noch während die Beteiligten vor Ort auf die Beamten der Polizeiinspektion Weißenhorn warteten, kam der Unfallverursacher mit seinem PKW wiederum zurück und sammelte seine zurückgebliebenen amtlichen Kennzeichen, sowie Fahrzeug- / Kunststoffteile ein. Als ein Zeuge vor Ort dieses verhindern wollte, schubste der Unfallverursacher diesen jedoch zur Seite und entfernte sich erneut beschleunigt von der Unfallstelle.

Während der Verkehrsunfallaufnahme und Befragung vor Ort konnte auch der Grund für das entsprechende Verhalten schnell ermittelt werden. Denn gemäß den Angaben der anwesenden Beteiligten wurde bekannt, dass der entsprechende junge männliche Fahrzeugführer stark alkoholisiert und mit viel zu hoher Geschwindigkeit unterwegs war. Da durch mehrere Beteiligte vor Ort jedoch das amtliche Kennzeichen, sowie eine gute Beschreibung des rücksichtslosen Fahrzeugführers bekannt wurde, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der entsprechende Fahrzeugführer ermittelt wird.

Anzeige