Home » Allgemein » Deutschland & Welt » Pacht- und Kaufpreise für Agrarflächen steigen extrem
Bauer mit Traktor
Foto: dts Nachrichtenagentur

Pacht- und Kaufpreise für Agrarflächen steigen extrem

Pacht- und Kaufpreise für Ackerflächen in Deutschland sind in den vergangenen Jahren regelrecht explodiert.
Die Preise für Neupachten pro Hektar stiegen in zehn Jahren um 80 Prozent auf zuletzt 430 Euro, berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf die Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen. Noch deutlicher fiel der Anstieg der Kaufpreise aus.

Im Schnitt verteuerten sich die Flächen um 120 Prozent. Der Hektar Ackerland kostete demnach zuletzt durchschnittlich fast 20.000 Euro in Deutschland. Dabei stiegen die Preise in den ostdeutschen Bundesländern deutlich höher, liegen zum Teil aber immer noch weit unter West-Niveau.

Laut Daten des Bundesfinanzministeriums kletterten die Kaufpreise im gesamten Osten um 251 Prozent, speziell in Mecklenburg-Vorpommern sogar um 335 Prozent auf etwa 25.000 Euro pro Hektar. Grünen-Agrarpolitiker Friedrich Ostendorff sieht darin eine Mitverantwortung der staatlichen Bodenverwertungs und -verwaltungs GmbH (BVVG). Das bundeseigene Unternehmen privatisiert ehemals volkseigene Agrar- und Forstflächen der DDR. Ostendorff kritisierte: „Die BVVG ist Preistreiber auf dem Bodenmarkt.“

Deren Kauf- und Pachtpreise lägen weit über dem Durchschnitt. „Bei den Preisen sind bäuerliche Betriebe aber aus dem Rennen. Übrig bleiben nur noch Kapitalinvestoren“, sagte Ostendorff.

Er forderte einen Verkaufsstopp der ehemaligen DDR-Flächen. „Die verbleibenden Flächen müssen für bäuerliche Betriebe, Betriebsneugründungen und mehr Ökologie zur Verfügung stehen.“ Die BVVG hat nach eigenen Angaben noch 145.500 Hektar Agrar- und Forstflächen im Bestand. Dieses Jahr will sie 9.400 Hektar für 262 Millionen Euro verkaufen, 2016 waren es 10.400 Hektar für 402 Millionen Euro. (dts Nachrichtenagentur)

Anzeige Zurück zur Nachrichtenübersicht10

x

Check Also

Polizeiauto Polizei

Ichenhausen: Drogenfund bei Vater und Sohn

„Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“, dachten sich die Rauschgiftfahnder der Kripo Neu-Ulm nach der Durchsuchung der Wohnung eines 52-Jährigen in Günzburg und seines ...

Angela Merkel

Forsa: Neuwahl-Risiko für Union am geringsten

Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, sieht die Union gut gerüstet, sollte es zu Neuwahlen kommen. „Das Neuwahl-Risiko ist für die Union am geringsten. ...