Home » Blaulicht-News » Landkreis Ulm » News Raum Ulm » Ulm: Auffahrunfall fordert 12.000 Euro Sachschaden
Rettungswagen ASB
Symbolfoto: Mario Obeser

Ulm: Auffahrunfall fordert 12.000 Euro Sachschaden

Zwei Menschen wurden am 25.09.2017 bei einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen bei Ulm verletzt.
Kurz vor 14.00 Uhr wollte ein Autofahrer von der B10 bei Lehr in die Stuttgarter Straße abbiegen. Er schätzte das Auto, das von links kam, falsch ein. Als der 39-Jährige losfuhr, stieß sein Opel mit diesem VW zusammen. Dann prallte der Opel gegen einen Kastenwagen, der von rechts kam. Der 39-Jährige und der 52-jährige VW-Fahrer wurden leicht verletzt. An ihren Autos entstand Totalschaden. Den Gesamtschaden an den Autos schätzt die Polizei auf rund 12.000 Euro.

Die Hälfte der schweren Verkehrsunfälle ist nach Ansicht der Polizei darauf zurückzuführen, dass Fahrer schneller vorankommen wollen: Sie missachten die Vorfahrt, fahren zu schnell, biegen falsch ab oder überholen falsch. Nur um schneller voranzukommen werden Leben und Gesundheit aufs Spiel gesetzt, wobei der Zeitgewinn minimal ist. Im Regelfall gehe es um maximal zwei Minuten. „Wir wollen dafür werben, dass sich jeder die Zeit nimmt, Rücksicht zu nehmen. Dann kommen alle sicher an“, erklärte die Polizei.

Anzeige