Home » Allgemein » Deutschland & Welt » Abschiebungen von insgesamt 69 Asylbewerbern
Asylantrag wurde abgelehnt
Symbolfoto: Marco2811 - Fotolia

Abschiebungen von insgesamt 69 Asylbewerbern

Abschiebungen von insgesamt 69 Asylbewerbern innerhalb einer Woche – Zielländer vor allem Bulgarien und der Kosovo

Das Bundesinnenministerium hat auch in dieser Woche wieder Sammelcharter organisiert, um abgelehnte Asylbewerber nach Bulgarien und dem Kosovo zurück in ihre Heimatländer zu bringen. Gestern startete eine Maschine von Leipzig nach Bulgarien, die zehn abgelehnte Asylbewerber aus Bayern an Bord hatte. In einer Maschine, die heute von Frankfurt in den Kosovo flog, kamen drei aus Bayern. Insgesamt sind damit – inklusive der Einzelabschiebungen – zwischen dem 11. und 19. Oktober 69 Personen abgeschoben wurden. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: „Ganz offensichtlich gab es für einen Großteil der abgelehnten Asylbewerber aus dem Westbalkan, aber auch aus Georgien und Bulgarien keine Aussicht auf Asyl. Herrmann wiederholte deshalb seine Forderung noch mehr Staaten als sichere Herkunftsländer einzustufen. „Wir werden in den Koalitionsverhandlungen darauf drängen, vor allem bei den Maghrebstaaten Algerien, Marokko und Tunesien die Einstufung als sichere Herkunftsstaaten zu erreichen. Die Anerkennungsquoten unterscheiden sich hier überhaupt nicht von denen der Länder im Westbalkan. Es gibt überhaupt keinen zwingenden Grund, die Asylbewerber aus dem Maghreb anders zu behandeln als aus dem Westbalkan.

Wir werden an unserem konsequenten Kurs weiter festhalten, kündigte Herrmann an.

Anzeige Zurück zur Nachrichtenübersicht10

x

Check Also

Angela Merkel

Forsa: Neuwahl-Risiko für Union am geringsten

Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, sieht die Union gut gerüstet, sollte es zu Neuwahlen kommen. „Das Neuwahl-Risiko ist für die Union am geringsten. ...

Angela Merkel und Sigmar Gabriel

Weitere SPD-Abgeordnete plädieren für Große Koalition

In der SPD mehren sich die Stimmen, die eine Große Koalition nicht mehr ausschließen. So sprach sich der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Bernd Westphal, klar ...