Home » Allgemein » Deutschland & Welt » Hendricks zieht kritische Zwischenbilanz der Weltklimakonferenz
Barbara Hendricks
Foto: dts Nachrichtenagentur

Hendricks zieht kritische Zwischenbilanz der Weltklimakonferenz

Eine kritische Zwischenbilanz zur Weltklimakonferenz zieht Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD).
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat vor dem für Mittwoch geplanten Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und des französischen Präsidenten Emmanuel Macron eine kritische Zwischenbilanz der Weltklimakonferenz in Bonn gezogen. „Die bisher eingereichten Klimaschutzbeiträge reichen nicht aus, um die Erderwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen“, sagte Hendricks den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Mittwochsausgaben) und mahnte bei allen Vertragsunterzeichnern mehr Ehrgeiz an. „Hier in Bonn und nächstes Jahr in Kattowitz müssen wir einen Fahrplan entwickeln, wie wir die globale Klimaschutzlücke schließen“, so Hendricks.

Dabei appellierte Hendricks an die Teilnehmer, sich nicht durch schwierige Verhandlungsbedingungen bremsen zu lassen. „Hier in Bonn sind sie unter sehr guten Bedingungen schwierig“, so Hendricks. Erleichtert zeigte sich Hendricks über das bisherige Auftreten der USA beim Klimagipfel.

„Wir mussten ja noch vor einem halben Jahr befürchten, dass die USA sich hier zum Blockierer entwickeln würden. Diese Befürchtung hat sich nicht bewahrheitet, das ist die vielleicht wichtigste Erkenntnis der ersten Verhandlungstage“, sagte Hendricks. Die USA verhielten sich „neutral“. (dts Nachrichtenagentur)

Anzeige Zurück zur Nachrichtenübersicht10

x

Check Also

Angela Merkel

Forsa: Neuwahl-Risiko für Union am geringsten

Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, sieht die Union gut gerüstet, sollte es zu Neuwahlen kommen. „Das Neuwahl-Risiko ist für die Union am geringsten. ...

Angela Merkel und Sigmar Gabriel

Weitere SPD-Abgeordnete plädieren für Große Koalition

In der SPD mehren sich die Stimmen, die eine Große Koalition nicht mehr ausschließen. So sprach sich der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Bernd Westphal, klar ...