Home » Allgemein » Deutschland & Welt » Union und Grüne begrüßen das Gefährder-Analysesystem Radar-ITE
Überwachungskamera
Foto: dts Nachrichtenagentur

Union und Grüne begrüßen das Gefährder-Analysesystem Radar-ITE

Vertreter von Union und Grünen haben die Einführung des neuen Gefährder-Analysesystems Radar-ITE begrüßt, das das terroristische Risiko-Potenzial bestimmter Personen exakter benennen soll.
Der stellvertretende Vorsitzende der grünen Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, sagte der “Mitteldeutschen Zeitung” (Online-Ausgabe): “Wir brauchen zuverlässige Kriterien. Sicherheitspolitik, die nach Gefühl geht, ist keine gute Sicherheitspolitik. Man muss sich auf diejenigen konzentrieren, die wirklich gefährlich sind.” Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Stephan Mayer (CSU), erklärte: “Wir brauchen bundesweit einheitliche Maßstäbe. Und das System muss weiter entwickelt werden. Ich würde aus den Ergebnissen aber nicht den Schluss ziehen, dass die Islamisten nicht so gefährlich sind. Im Gegenteil. Sie zeigen ja, dass mindestens die Hälfte der Gefährder sehr gefährlich ist.”

Zuvor war bekannt geworden, dass bei einer ersten Anwendung des Systems möglicherweise von fast der Hälfte der etwa 720 in Deutschland als Gefährder eingestuften radikalen Islamisten kein erhöhtes terroristisches Risiko ausgeht. Radar-ITE wurde als Konsequenz des Attentats am Berliner Breitscheidplatz installiert. (dts Nachrichtenagentur)

Anzeige
x

Check Also

Warnung Ausrufezeichen

Rückruf wegen Bakterien: Hersteller rufen „Frische Fettarme Milch 1,5 %“ über viele Handelsketten zurück

Die DMK Deutsche Milchkontor GmbH, kurz DMK GROUP, und die Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co. KG informieren über den Rückruf von Frische Fettarme ...

Blaulicht eingeschaltet

Durchsuchungsaktion in vier Bundesländern wegen Droh E-Mails

Herrmann zur Durchsuchungsaktion in vier Bundesländern wegen Droh E-Mails mit islamfeindlichen Inhalten: Bayerische Ermittler federführend Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zur Durchsuchungsaktion in vier Bundesländern wegen ...